12.04.2019, 11:48 Uhr

Kultur Schüler der Mittelschule Dachelhofen tauschen im Rahmen ihres Kunstzirkels beim ZMS die Kunstwerke aus

ZMS-Verbandsdirektor Thomas Knoll (Zweiter von links) hatte sichtlich Freude an den Kunstwerken, die drei Schülerinnen der Mittelschule Dachelhofen im Foyer des ZMS-Verwaltungsgebäudes als neue Farbtupfer anbrachten. (Foto: ZMS)ZMS-Verbandsdirektor Thomas Knoll (Zweiter von links) hatte sichtlich Freude an den Kunstwerken, die drei Schülerinnen der Mittelschule Dachelhofen im Foyer des ZMS-Verwaltungsgebäudes als neue Farbtupfer anbrachten. (Foto: ZMS)

Es kann sich wahrlich sehen lassen, was im Laufe eines Schuljahres an der Mittelschule Dachelhofen an Kunst entsteht. Und damit auch die Öffentlichkeit etwas davon hat, hat es sich der Kunstzirkel der Schule zur Aufgabe gemacht, die Objekte aus dem Kunsterziehungs- und Werkunterricht zu vermarkten.

SCHWANDORF So bietet die Schülerfirma ihre Kunstwerke Firmen, Betrieben und Behörden an und ist inzwischen im Schwandorfer Stadtgebiet bestens etabliert. Die Geschäftsidee besteht darin, die Kunstwerke der Schülerinnen und Schüler – ähnlich wie bei einem Lesezirkel – den „Kunden“ leihweise zur Verfügung zu stellen und diese Werke alle drei Monate auszutauschen, ein „Kunstzirkel“ eben!

Schülerinnen der Mittelschule Dachelhofen waren daher kürzlich mit ihrer Schülerfirma „Kunstwerk“ wieder bei ihren Geschäftspartnern wie dem Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS) eifrig unterwegs, um neue Kunstwerke auszuliefern. Der ZMS war von dieser innovativen Idee seiner Kooperationsschule von Anfang an sehr angetan und wurde bereits vor Jahren einer der ersten „Kunden“ des „Kunstwerks Schwandorf“. Wer Interesse an dem Projekt hat, kann sich gerne mit der Mittelschule Dachelhofen in Verbindung setzen.


0 Kommentare