07.02.2019, 12:53 Uhr

Für Familienforscher Jetzt einsehbar – wichtiges Amtsbuch des Hofer Stadtarchivs wurde abgeschrieben

Heimatforscher Helmut Schuh mit der Abschrift, rechts: Stadtarchivar Dr. Arnd Kluge mit dem Original des Lichtmesssteuerkatasters. (Foto: Stadt Hof)Heimatforscher Helmut Schuh mit der Abschrift, rechts: Stadtarchivar Dr. Arnd Kluge mit dem Original des Lichtmesssteuerkatasters. (Foto: Stadt Hof)

Von 1764 bis 1810 reichen die Einträge im „Lichtmess-Steuerkataster“, einem Amtsbuch des Hofer Stadtarchivs. Jährlich zu Lichtmess – am 2. Februar – mussten Grundstückseigentümer und Wohnungsmieter eine Steuer an die Stadtkasse abführen, deren Höhe sich nach dem Umfang des Besitzes richtete.

HOF Änderte sich der Besitzstand, so wurde das im Kataster vermerkt. „Damit ist dieses Amtsbuch eine perfekte Ergänzung zu den Hausnummern- und Adressbüchern, die in Hof mit dem Jahr 1811 beginnen“, freut sich der Stadtarchivar. „Helmut Schuh, ein bekannter Hofer Heimatforscher und Autor, hat eineinhalb Jahre lang das Kataster abgeschrieben und in eine gut les- und nachschlagbare Form gebracht. Damit ist es jetzt endlich leicht möglich, die Einträge des Buches für die Familienforschung auszuwerten. Und vielleicht findet sich einmal jemand, der die Grundstücksstruktur und den Eigentümerwechsel im damaligen Hof wissenschaftlich aufarbeitet.“ Das Werk steht im Stadtarchiv Hof jedem Interessierten zur Einsicht zur Verfügung.


0 Kommentare