09.10.2018, 10:44 Uhr

Jubiläumsjahr Zimmerstutzenschießen der 1893er-Schützen war ein voller Erfolg

Trachtenkleidung hat für die Teilnahme beim Schießen mit dem Zimmerstutzen Tradition. Auch OSB-Präsident Franz Brunner war in Schönsee am Schießstand. (Foto: Ludwig Höcherl)Trachtenkleidung hat für die Teilnahme beim Schießen mit dem Zimmerstutzen Tradition. Auch OSB-Präsident Franz Brunner war in Schönsee am Schießstand. (Foto: Ludwig Höcherl)

„Wir haben es probiert und freuen uns natürlich über den Erfolg!“ Mit ein wenig Stolz zog Schießleiter Reinhold Wild das Fazit über das Zimmerstutzenschießen, mit dem das Jubiläumsjahr anlässlich Gründung vor 125 Jahren abgeschlossen wurde. Die Teilnahme von 30 Schützen, so Wild, übertraf die Erwartungen der Organisatoren vom Schützenverein 1893.

SCHÖNSEE Für das Schießen bei diesem Wettbewerb galt Tradition: Geschossen wurde in Trachtenkleidung, ein Hut bei den Männern ist dabei Pflicht. Modernes Outfit wie Schießhosen, Schießjacken und Handschuhe sind in diesem Fall tabu. Geschossen wurde mit Jahrzehnten alten Zimmerstutzen, dem Vorläufer des Luftgewehrs, bis zur Bauart 1945.

Besondere Bedeutung haben bei der Form dieses Schießens die Hutnadeln, die für den Wettbewerb als Unikate angefertigt wurden. In der Meisterwertung siegte Rudolf Schweiger, Schwandorf, in der Teilerwertung war Heinz Pryzwara aus Wackersdorf der Beste. Wie es zur Tradition gehört, gab es für jeden Teilnehmer und für jeden Zehner-Schuss dazu eine Rose als Hutanstecker.

Bürgermeisterin Birgit Höcherl dankte in ihrem Grußwort den Verantwortlichen der 1893er-Schützen für die Initiative zu diesem Wettstreit. Das Schießen mit dem Zimmerstutzen sei ein weiterer Mosaikstein im Vereinsleben. Die Ehrenschirmherrin beim 125-jährigen Gründungsfest im vergangenen Juni sehe in dem Erfolg für die Mitglieder und Verantwortlichen Motivation für die Zukunft des Vereins.

Für den Landtagsabgeordneten Alexander Flierl, fand das Jubiläumsjahr einen hervorragenden Abschluss. Den Wettbewerb mit diesem Gewehr sah der Jubiläums-Schirmherr als eine Bereicherung für das Vereinsleben in der Region. Zudem gehöre das Schützenwesen zur Heimat und zu Bayern.

Bereits am Mittwochvormittag kam OSB-Präsident Franz Brunner nach Schönsee. Er freute sich darüber, dass die 1893er diesen Wettbewerb durchführen und damit zum Erhalt von Tradition beitragen. „Ganz heiß“, merkt Brunner an, seien die Teilnehmer immer auf die Hutnadeln, die für jeden Wettbewerb speziell angefertigt werden und bei den Schützen mit Zimmerstutzen besonders wertgeschätzt seien.


0 Kommentare