20.09.2018, 16:52 Uhr

Vor der Winterpause Stadt-Museums-Spaziergang führt ein letztes Mal durch das abendliche Schwandorf

(Foto: Stadtmuseum Schwandorf)(Foto: Stadtmuseum Schwandorf)

Das Stadtmuseum Schwandorf lädt am kommenden Dienstagabend zum letzten Mal vor der Winterpause zu einem kombinierten Museums- und Stadt-Rundgang ein.

SCHWANDORF Ein letztes Mal gibt es am kommenden Dienstag, 25. September, vor der Winterpause die beliebte Führung durch das Stadtmuseum und die Innenstadt Schwandorfs, welche die Museumsgeschichte und die Historie der Stadt verbindet und sie einmal aus einem Museums-Blickwinkel präsentiert und in einer kleinen Spazierrunde durch die Altstadt „ergehbar“ macht. Ab 18.30 Uhr sind alle, die sich für besondere Geschichte(n) in Schwandorf interessieren und ihren Abend einmal historisch verbringen wollen, herzlich eingeladen, mit einem Museums- und Stadtführer auf Zeitreise durch das Stadtmuseum und – in einem kurzen Rundgang – in herbstlicher Abendstimmung durch die Innenstadt Schwandorfs zu gehen.

Eine Voranmeldung unter der Telefonnummer 09431/ 41553 ist aus organisatorischen Gründen erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Auch spontane „Geschichts-Spaziergänger“ sind willkommen! Treffpunkt ist um 18.30 Uhr im Foyer des Stadtmuseums Schwandorf. Wichtig: Wer für eine Gruppe diese Führung zu einem individuellen Termin buchen möchte, kann dies gerne – auch während der Wintermonate – unter der Telefonnummer des Stadtmuseums 09431/ 41553 vereinbaren.

Viele extra ausgewählte Museumsobjekte und Ausstellungsstücke werden bei dieser Sonderführung spannend in den Mittelpunkt gerückt, deren Geschichte und Bedeutung vor allem an einzelnen Plätzen, Mauern, Straßenzügen oder Hausgeschichten der Altstadt erkennbar werden. Wer weiß beispielsweise, an welcher Stelle das sogenannte „Englhaus“ zu suchen ist, in dem die erste heimatgeschichtliche Sammlung der Stadt Schwandorf als Ortsmuseum vor genau 105 Jahren eröffnet wurde? Und wo war früher die Naabbrücke von Krondorf nach Schwandorf und wie führte sie in die Stadt? Oder wer kann sich an den ursprünglichen Standort des Brückenheiligen St. Nepomuk erinnern, der sich heute im Stadtmuseum befindet? Die Stadtbefestigung und Aspekte der Industriegeschichte sind dabei ebenso Thema wie einzelne Handwerksgeschichten oder historische Stadtansichten von Schwandorf. Diese alten Abbildungen, die heute im Stadtmuseum hängen und nur dort zu sehen sind, zeigen noch das eine oder andere mittlerweile verschwundene Stadttor oder das alte Rathaus, das sich ehemals mit seinem Giebeltürmchen als mächtiges Gebäude auf dem Marktplatz erhob. Nachdem solche markanten Punkte der Stadtgeschichte aufgespürt und viele spannende Fragen beantwortet sind, endet der anschauliche und herbstlich bunte Stadt-Museums-Spaziergang schließlich am Marktplatz, in der „guten Stube der Stadt“.

Die Teilnahmegebühr an diesem etwa 90 Minuten dauernden Museums- und Stadtrundgang beträgt lediglich drei Euro; darin enthalten sind der Eintritt ins Stadtmuseum sowie eine kurzweilige Führung durch die Innenstadt.


0 Kommentare