15.05.2018, 17:38 Uhr

Im Rathausfoyer Ein musikalisch fesselndes Wochenende in Nittenau

Marlene Mild. (Foto: Jutta Missbach)Marlene Mild. (Foto: Jutta Missbach)

„Nittenau Vocal“, das klingt etwas nach einem speziell lokalen Kolorit, das man pflegt. Aber es ist ein „Vocal-Festival“, ein kleines feines Musikfest, das alljährlich im Rathausfoyer gefeiert wird, und die Künstler werden europaweit ausgesucht.

NITTENAU Künstlerischer Leiter ist Prof. em. Kurt Seibert, der seine Kontakte in der Musikwelt immer wieder funkeln läßt, und so kommen ein Stephan Möller aus Wien und ein Einar Steen-Nökleberg aus Norwegen bzw. Hannover, führende Pianisten, die selber wieder einen weiten Wirkungskreis aufgebaut haben.

Am Freitag, 1. Juni, 19.30 Uhr, erwartet das Publikum Marisa Altmann-Althausen, Mezzosopran und Stephan Möller am Flügel, die – der Ausrichtung auf die Liedwelt eines Max Reger und eines Kammersängers Joseph Loritz aus Nittenau entsprechend – ein Liederabend des 19. Jahrhunderts geben. Reger, Mussorgsky, Brahms und Schubert werden hier interpretiert.

Am Samstag, 2. Juni, ebenfalls 19.30 Uhr, rezitiert Erik Roßbander Lieder und Balladen vom Mittelalter bis heute, Themen sind das Leben und die Liebe oder auch die Enttäuschung über das Leben und die Liebe.

Am Sonntag, 3. Juni, zur bewährten Sonntagnachmittagskonzertzeit um 16 Uhr, sind Marlene Mild (Foto), Ruth Volpert und der Pianist Gordian Teupke zu erleben. Ihre Lieder aus der Romantik versprechen, wie bereits letztes Jahr, ein wunderbares Erlebnis zu werden, so wandelbar und fesselnd sind die Stimmen.

Sommerliche Rathauskonzerte also am ersten Juniwochenende und dann noch einmal Ende August/Anfang September, es lohnt sich, dies schon mal in seinen privaten Kalender einzutragen. Karten gibt es im Touristikbüro Nittenau in der Hauptstraße 14 unter der Telefonnummer 09436/ 902733 und per Mail an touristik@nittenau.de. Das Rathaus befindet sich in der Gerichtsstraße 13; der Bau aus dem frühen 19. Jahrhundert ist zwar eingerüstet, das Foyer wird von den Maßnahmen aber nicht berührt.


0 Kommentare