09.05.2018, 22:23 Uhr

Musik und Unterhaltung Der Kartenvorverkauf für das 24. Sommerfestival in Amberg beginnt am 14. Mai

Marina Auer und Barbara Cosima Frey vom Kulturamt, Oberbürgermeister Michael Cerny, der Vorsitzende der Freunde des Stadttheaters, Norbert Fischer, Stadtbau-Geschäftsführer Maximilian Hahn und Kulturreferent Wolfgang Dersch. (Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)Marina Auer und Barbara Cosima Frey vom Kulturamt, Oberbürgermeister Michael Cerny, der Vorsitzende der Freunde des Stadttheaters, Norbert Fischer, Stadtbau-Geschäftsführer Maximilian Hahn und Kulturreferent Wolfgang Dersch. (Foto: Susanne Schwab, Stadt Amberg)

Ausgezeichnete Musik und beste Unterhaltung im lauschigen Innenhof der Stadtbibliothek – das verspricht das Kulturreferat einmal mehr seinen Besucherinnen und Besuchern beim Sommerfestival 2018. Zum 24. Mal findet die Kulturreihe in diesem Jahr statt und erneut machen die von 24. Juli bis 9. August am Dienstag oder Donnerstag stattfindenden fünf Veranstaltungen durch ihr exquisites Angebot und ihre große Vielfalt auf sich aufmerksam.

AMBERG Was die Zuhörerinnen und Zuhörer dabei erwartet, darauf weckten Oberbürgermeister Michael Cerny, Kulturreferent Wolfgang Dersch sowie die beiden Hauptsponsoren Maximilian Hahn, Geschäftsführer der Stadtbau Amberg, und Norbert Fischer, Vorsitzender der Freunde des Stadttheaters, im Beisein der Kulturfachkräfte Marina Auer und Barbara Cosima Frey jetzt schon einmal die Neugier. Denn bereits ab Montag, 14. Mai, um 9 Uhr werden die Eintrittskarten in der Tourist Information erhältlich sein. Sie können wie gewohnt als Einzelkarten oder in verschiedenen Abo-Versionen erworben werden.

Jeweils ab 20.30 laden dann ab Ende Juli herausragende Künstler zu glanzvollen und garantiert unvergesslichen Abenden ein. Los geht es am Dienstag, 24. Juli, mit dem oberbayerischen Kabarettisten Stefan Kröll und seinen düsteren, geheimnisvollen Geschichten unter dem Titel „Gruam – Bayern von unten!“. In Amberg bereits seit der Lach-Nacht im vergangenen Oktober bestens bekannt, wirft Kröll dabei charmant und witzig gewohnte Denkmuster über den Haufen und verblüfft mit geheimem Wissen, das in uns noch immer verankert zu sein scheint.

Oskar Maria Grafs „Dorfbanditen“ und damit dessen eigenen Kindheits- und Jugenderinnerungen werden am zweiten Veranstaltungsabend am Donnerstag, 26. Juli, wach, wenn Gerd Anthoff zusammen mit zwei Mitgliedern der Münchner Philharmoniker, Matthias Ambrosius und Quirin Willert zu einer musikalischen Lesung bittet. Die Texte präsentieren sich amüsant und anekdotisch, geben für die Zuhörer jedoch gleichzeitig den Blick frei auf eine harte, mitunter brutale dörfliche Lebenswirklichkeit.

Der bekannte Queen-Titel „We Are the Champions“ steht über der dritten Veranstaltung, die am Dienstag, 31. Juli, zum Kommen einlädt. Wie der Untertitel „Mir sinn die Größdn“ verrät, geht es dabei aber weniger um einen rockigen Konzertabend, sondern vielmehr um die Erlebnisse dreier gestrandeter Franken, die in Bamberg Stadtmusikanten werden wollen. Bei ihrem Auftritt erwartet die Gäste „Eine fränkische Viecherei mit saustargen Songs“ und damit die fulminante Fortsetzung von „No Woman, No Cry – Ka Weiber, ka Gschrei“, inszeniert von Stefan Kügel und dem Theater Kuckucksheim aus Heppstädt.

Mit der siebenköpfigen Band „Son del Nene“ um den kraftvoll-melancholischen Sänger El Nene steht am Dienstag, 7. August, eine mitreißende Band auf der Bühne der Stadtbibliothek. Ihre kubanische Musik aus Latin und traditionellem Son Cubano sorgt überall dort, wo sie hinkommt, für große Begeisterung und wird auch in Amberg ein Stück authentisches Kuba vermitteln. Bei schönem Wetter besteht übrigens die Möglichkeit, sich von diesen eindrucksvollen musikalischen Passagen anstecken zu lassen und im Inneren der Bibliothek zu tanzen.

Gleiches gilt auch für Donnerstag, 9. August, an dem „Conny & die Sonntagsfahrer“ das diesjährige Sommerfestivalprogramm mit einer Tanzrevue beschließen. Diese entführt ihre Zuhörerinnen und Zuhörer zurück in das Deutschland der 1950er- und 60er-Jahre und damit in die Zeit des Wirtschaftswunders. Mit originalen Instrumenten und stilechter Kleidung lassen die Musiker die Schlager von Peter Alexander, Caterina Valente, Conny Froboess, Peter Kraus und vielen anderen wieder aufleben und stecken die Anwesenden gerne mit ihrer Spielfreude an.

Der Eintritt für die Einzelkarte kostet wie in den Vorjahren 19 Euro, ermäßigt 15 Euro, sowie 21 Euro, ermäßigt 17 Euro, an der Abendkasse. Außerdem werden Festival-Abos für fünf und für vier Veranstaltungen angeboten. Beginn ist jeweils um 20.30 Uhr, Einlass und Abendkasse eine Stunde früher. Die Karten berechtigen zu einem Veranstaltungsbesuch entweder im Innenhof sowie bei schlechtem Wetter im Bibliothekssaal.


0 Kommentare