25.04.2018, 15:35 Uhr

Konzert Klassische Musik auf Burg Wernberg

(Foto: vogus)(Foto: vogus)

Am Sonntag, 6. Mai, 19, Uhr, gibt es klassische Musik imFürstensaal auf Burg Wernberg mit Elena Denisova an der Violine und Alexei Kornienko am Klavier.

WERNBERG-KÖBLITZ Elena Denisova zählt zu den charismatischen Persönlichkeiten der internationalen Geigerelite. Wo immer sie auftritt, werden ihr von Presse und Publikum höchste musikalische Reife, absolut individuelle Interpretation und überlegene Virtuosität bescheinigt. Die gebürtige Moskauerin studierte bei den Schülern David Oistrachs Valery Klimov und Oleg Kagan am Moskauer Staatlichen Tschaikowsky Konservatorium. Sie ist seit 1992 österreichische Staatsbürgerin. „Unglaublich, diese Denisova! Nicht nur, dass ihr alles kraftvoll gelingt, es klingt auch glänzend, traurig, aufregend, drollig, schön: Schön!“ Die Zeit.

Alexei Kornienko, Dirigent und Pianist, arbeitete mit vielen international renommierten Orchestern, wie zum Beispiel mit dem Royal Philharmonic Orchestra London, dem Moskauer Philharmonischen Symphonieorchester, der Slowakischen Philharmonie oder der Sofia Philharmonie. Er studierte am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau (Klavierklasse Zak), in Charkov (Dirigentenklasse Jordania) und war Preisträger beim Internationalen Rachmaninow-Klavierwettbewerb in Moskau. Besonders hervorzuheben sind die Jeunesse-Konzerte mit den 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven.

Auf dem Programm steht die Partita e-Moll Nr. 6 für Klavier von J.S.Bach, Tartinis Teufelstrillersonate, die Sonate D-Dur Op. 3 Nr. 3 für Violine Solo von Iwan Chandoschkin, die Sonate Nr. 3 für Violine und Klavier in d-Moll op. 108 von Johannes Brahms, die Klaviersonate in c-moll von Joseph Haydn, sowie die Caprice „Der Schrei“ und die „Milonga para un/a violinista triste“ von Helmut Burkhardt.


0 Kommentare