07.03.2018, 12:17 Uhr

Jahresprogramm Mit dem „KoOpf“-Shuttle zur Kunst in der Oberpfalz

Zehn von 20 Mitgliedern der „KoOpf“ kamen zur Präsentation des druckfrischen Jahresprogramms nach Regensburg. (Foto: Hirmer)Zehn von 20 Mitgliedern der „KoOpf“ kamen zur Präsentation des druckfrischen Jahresprogramms nach Regensburg. (Foto: Hirmer)

„Kultur findet nicht nur in den großen Metropolen statt, sondern auch im ländlichen Raum“, zeigte sich der Oberpfälzer Bezirkstagspräsident Franz Löffler bei der Präsentation des diesjährigen Jahresprogramms der Kulturkooperative Oberpfalz („KoOpf“) überzeugt. Zusammen mit Verantwortlichen der „KoOpf“ stellte er die druckfrische Broschüre mit zahlreichen Veranstaltungen, Ausstellungen und Workshops der 20 „KoOPf“-Mitglieder vor.

OBERPFALZ „Man traut uns Oberpfälzern oft nicht zu, wie wir wirtschaftlich dastehen, und man traut uns nicht zu, wie wir kulturell aufgestellt sind“, verdeutlichte Löffler und lobte die Aktivitäten der „KoOpf“-Mitglieder. Der Bezirk begleite dies „wohlwollend“, ist er doch selbst in diesem Bereich aktiv: Neben eigenen kulturellen Einrichtungen wie dem Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen und kulturellen Veranstaltungen fördert und unterstützt der Bezirk Oberpfalz Kunst und Kultur in der Region, insbesondere auch die grenzüberschreitende Kultur- und Heimatpflege mit den tschechischen Nachbarn. Eine eigene Kunstsammlung zeigt das reiche und mannigfaltige Schaffen Oberpfälzer Künstler.

Man wolle mit Hilfe der Vernetzung die Region vermarkten, erläuterte Wolfgang Herzer vom Kunstverein Weiden die Intention von „KoOpf“. Denn die Oberpfalz sei durchaus „Tummelplatz für große Namen“ im Kunstbetrieb. Seit den Anfängen im Jahr 1999 sei es das Ziel, die Oberpfalz zu stärken und zeitgenössische Kunst auch in der Region bekannt zu machen. „Durch diese Vernetzung der Kunstschaffenden erkennt man erst die Fülle der Oberpfälzer Kultur“, hob Löffler hervor.

Die 1999 gegründete Kulturkooperative vernetzt Privatinitiativen und Kunsteinrichtungen in der Oberpfalz und in Tschechien, auch ein Partner in Niederbayern ist mit dabei. Das Jahresprogramm zeigt auch in diesem Jahr die vielfältigen Ansätze der Mitglieder. Von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst über Workshops bis zu Filmvorführungen reicht das Angebot.

Neu ist in diesem Jahr das „KoOpf“-Shuttle: Am 22. April und am 2. September können Kunstinteressierte mit einem Shuttle-Bus verschiedene „KoOpf“-Institutionen bereisen und erhalten dort kostenlose Führungen. Der Bus am 22. April fährt von der Städtischen Galerie Cordonhaus in Cham zum Oberpfälzer Künstlerhaus in Schwandorf und weiter zum Luftmuseum Amberg. Die Tour am 2. September führt vom Oberpfälzer Künstlerhaus nach Cham zur Städtischen Galerie Cordonhaus und ins Museum „Spur“ in Cham sowie zum neuen Konzerthaus nach Blaibach. Info und Anmeldung im Cordonhaus unter der Telefonnummer 09971/8579420 beziehungsweise im Oberpfälzer Künstlerhaus unter der Telefonnummer 09431/ 9716.

Nähere Informationen zur Kulturkooperative Oberpfalz gibt es im Internet unter www.koopf.de.


0 Kommentare