01.03.2018, 10:01 Uhr

Museum Bayerisches Vogtland Titus Müller liest zum DDR-Volksaufstand

(Foto: Titus Müller, Blessing Verlag )(Foto: Titus Müller, Blessing Verlag )

Vom Protest Ostberliner Bauerarbeiter zum Auslöser republikweiter Massendemonstrationen: Vor knapp 65 Jahren, am 17. Juni 1953, gingen eine Million Menschen in mehr als 700 Städten und Gemeinden in der DDR auf die Straße. Was als sozialer Protest begonnen hatte, entwickelte sich rasch zur politischen Manifestation:

HOF Der massenhafte Ruf nach Freiheit, Demokratie und deutscher Einheit ließ die SED-Diktatur de facto kapitulieren. Es waren sowjetische Panzer, die den Aufstand alsbald im Keim erstickten. Der bekannte Autor Titus Müller hat die damaligen Ereignisse in seinem Roman „Der Tag X“ zu einem spannenden Roman verarbeitet. Darin engagiert sich die Hauptfigur Nelly in einer kirchlichen Jugendorganisation in Ostberlin und wird deshalb im Frühjahr 1953 von der Schule geworfen. Der junge Uhrmacher Wolf Uhlitz will ihr helfen, entwendet staatliche Dokumente und landet im Gefängnis. Da bricht der Aufstand vom 17. Juni 1953 los ... der Roman basiert auf einer wahren Begebenheit.

Auf Einladung des Nordoberfränkischen Vereins für Natur-, Geschichts- und Landeskunde und in Zusammenarbeit mit der Hofer Autorin Sabine Dittrich stellt Titus Müller am Mittwoch, 7. März, um 19.30 Uhr im Museum Bayerisches Vogtland seinen Roman vor. Eintrittskarten können in der Buchgalerie im Altstadthof sowie im Museum Bayerisches Vogtland im Vorverkauf erworben werden. Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. Im Eintrittspreis sind Getränke und Snacks inbegriffen.


0 Kommentare