15.02.2018, 09:57 Uhr

Theater Marc Schnittger gastiert mit preisgekrönter Produktion in „Hamlet“ im Stadttheater Amberg

(Foto: Bernd Stegelmann)(Foto: Bernd Stegelmann)

Eine außergewöhnliche Fassung von Shakespeares „Hamlet“ ist am Mittwoch, 28. Februar, um 19.30 Uhr im Stadttheater Amberg zu erleben: Marc Schnittger bringt den Klassiker als fesselndes und kurzweiliges Figurentheater für Erwachsene auf die Bühne.

AMBERG Schnittger komprimiert die Handlung des abendfüllenden Dramas auf rund 80 Minuten voller Dramatik, aber auch voller Humor: Hamlets Mutter und sein verhasster Onkel heiraten kurz nach dem Tod von Hamlets Vater. Während der Hochzeitszeremonie zieht sich Hamlet auf den Dachboden des Hauses zurück und schafft sich seine eigene Wirklichkeit. Durch große Puppen äußert Hamlet seine Gedanken und Gefühle. Sie stellen die Menschen seiner realen Umgebung dar: Seinen Onkel Claudius, seine Mutter Gertrud, den Oberkämmerer Polonius, seine Geliebte Ophelia, deren Bruder Laertes und seinen verstorbenen Vater. Im Verlauf des Stücks entwickeln die Figuren eine immer stärkere Eigendynamik, ergreifen zusehends von Hamlets Psyche Besitz – und lassen ihn schließlich in die Realität eingreifen ...

Das Regieteam Katja Hensel und Christiane Pohle haben Shakespeares Klassiker in geradezu idealer Weise auf das Medium Figurentheater zugeschnitten und zeigen Hamlets Innenleben. Dessen schleichender Wahnsinn lässt sich mit den Mitteln des Puppenspiels besonders eindringlich darstellen. Mit lebensgroßen und lebensecht wirkenden Puppen aus Leder, Rosshaar, Peddigrohr und Glas erzeugt Marc Schnittger eine ungemein authentische Atmosphäre. Der Puppenspieler selbst aber verschwindet nicht hinter schwarzem Tuch, sondern tritt seinen ledernen Widerparts in voller Lebensgröße gegenüber.

Marc Schnittger ist Schauspieler, Puppenspieler und Figurenbildner. Seit 1988 verfolgt er seinen eigenen charakteristischen Stil des visuellen Theaters. In seinen Inszenierungen kombiniert er Schauspiel und Figurentheater mit Handpuppen und lebensgroßen Figuren. Sein Spiel changiert elegant zwischen szenischer Miniatur und kraftvoller Dramatik: Sinnlich, lebendig, mal grotesk, mal fantastisch auf einer feinen Linie zwischen Tiefe und Humor. Im Repertoire sind überwiegend Solo-Inszenierungen, die für große und kleine Bühnen konzipiert sind. Für jede Produktion stellt Schnittger ein spezifisches künstlerisches und technisches Team zusammen. Seine „Hamlet“-Produktion wurde auf dem III. internationalen Solo-Puppenspieler-Festival in Łódź, Polen, mit dem Grand Prix ausgezeichnet, 2005 erhielt Marc Schnittger den Norddeutschen Kulturpreis (Förderpreis) des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein e. V., 2014 gewann seine Inszenierung „Die entführte Prinzessin“ den 1. Preis auf dem III. Lübecker Kindertheaterfestival. Zur Zeit arbeitet Marc Schnittger am letzten Teil seiner Trilogie über das Triptychon „Der Garten der Lüste“ von Hieronymus Bosch.

Tickets sichern

Karten sind in der Tourist-Information Amberg, erreichbar unter der Telefonnummer 09621/ 101233, per Mail an tourismus@amberg.de sowie im Internet unter www.ticketonline.de, und an der Abendkasse erhältlich.


0 Kommentare