06.12.2017, 20:16 Uhr

Leerstand beseitigt Haushaltsausschuss bewilligt weitere 28,8 Millionen Euro für die Klosterburg Kastl

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Jetzt geht es auf Schlag auf Schlag. Kaum wurde die erste Teilbaumaßnahme für die Klosterburg Kastl in Höhe von 8,6 Millionen Euro genehmigt, wurde in der Sitzung des Haushaltsausschusses im Bayerischen Landtag am Mittwoch, 6. Dezember, die zweite Teilbaumaßnahme in Höhe von 28,8 Millionen Euro frei gegeben. Reinhold Strobl (SPD), der dem Haushaltsausschuss angehört: „Damit belaufen sich die Gesamtkosten für die Renovierungs- und Umbaumaßnahmen auf 37,4 Millionen Euro.“

KASTL/LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Die Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern – Fachbereich Polizei, Standort Sulzbach-Rosenberg, soll teilverlagert und mit insgesamt 120 Studien- und Unterkunftsplätzen in einem möglichst kurzen Zeitraum mit wirtschaftlichem Aufwand in den Gebäuden der staatseigenen Liegenschaft Klosterburg Kastl untergebracht werden. Die Klosterburg steht seit zehn Jahren leer. Strobl: „Immer wieder habe ich auf den Leerstand aufmerksam gemacht – mit Erfolg (wie mir auch Minister Söder bestätigte).

Angesichts des dringenden Bedarfs der VII. BPA soll eine stufenweise Belegung der Klosterburg schon ab Herbst 2019 erfolgen. In einem ersten Schritt werden ab September 2019 60 neue Unterkunftsplätze im ehem. Mädcheninternat der Klosterburg Kastl bereitgestellt (entspricht der erstenTeilbaumaßnahme); die übrigen Bedarfe des Fachbereichs werden durch zusätzliche Unterkunftsmöglichkeiten in Sulzbach-Rosenberg gedeckt.

In einem zweiten Schritt werden mit der Sanierung der übrigen Gebäudeteile der Klosterburg die weiteren Unterkünfte sowie die erforderliche Hochschulinfrastruktur zur Verfügung stehen (entspricht der zweiten Teilbaumaßnahme); der Studienbetrieb in der Klosterburg wird mit Abschluss der zweiten Teilbaumaßnahme aufgenommen werden können.

In diese größeren Maßnahmen fallen die Erneuerung der Fenster, die Sanierung des Außenputzes, die Dämmung des Daches, ein Fluchttreppenhaus, die Sanierung des Torwärterhauses und der Außenanlagen, um nur einige zu nennen.

„Da wird sich also in nächster Zeit einiges tun“ freust sich Strobl, der sich sicher ist, dass dies für Kastl sillkommen neue Perspektiven eröffnet. „Ich freue mich für den künftigen neuen Fachhochschulort Kastl.“


0 Kommentare