24.11.2017, 19:55 Uhr

Abschluss des Filmfestivals „Großes Kino“ bei den 8. Deutsch-Deutschen Filmtagen in Hof und Plauen

Abschluss des Filmfestivals der Partnerstädte Plauen und Hof. (Foto: Stadt Hof)Abschluss des Filmfestivals der Partnerstädte Plauen und Hof. (Foto: Stadt Hof)

Die Partnerstädte Hof und Plauen können auf erfolgreiche Deutsch-Deutsche Filmtage zurückblicken. Dieses Jahr haben schätzungsweise 2.200 Besucher insgesamt neun emotionale Spielfilme sowie ergreifende Dokumentarstreifen gesehen.

HOF Damit waren fast alle Vorstellungen bis auf den letzten Platz belegt. Das diesjährige Programm deckte viele Facetten des gesellschaftlichen Lebens im ehemals geteilten Deutschland ab. So war zum Beispiel das Frauenbild im Sozialismus ebenso Inhalt eines Filmes wie die wirtschaftliche Entwicklung nach der Währungsunion. Aber auch die klassischen Themen wie Fluchtfälle und der Aufbau der Grenzanlagen wurden filmisch dargestellt.

Der Hofer Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner sowie sein Plauener Kollege Bürgermeister Steffen Zenner würdigten die regionalen, landes- und bundesweiten finanziellen Unterstützungen durch verschiedenste Stiftungen, Organisationen und Verbände: „Nur so ist es möglich, ein umfangreiches und qualitativ hochwertiges Programm anbieten zu können.“

Die beiden Filmtageorganisatoren Jürgen Stader (Stadt Hof) und Steffi Behncke (Stadt Plauen) freuen sich über den diesjährigen überwältigenden Zuspruch: „Unser Konzept, nach dem jeweiligen Film Zeitzeugen und Gesprächspartner zu präsentieren, die kompetent und informativ etwas zu sagen haben, wird vom Publikum dankbar angenommen. Auch die jüngere Generation nutzt dieses kostenlose Angebot, um den Geschichtsunterricht zu bereichern und lebendig zu gestalten.“

„Schon jetzt gibt es Ideen für die 9. Deutsch-Deutschen Filmtage im November 2018. Weder die Ideen, noch die Filme gehen zur Neige“, so die Organisatoren.


0 Kommentare