08.10.2020, 16:01 Uhr

Kultur Sanierung und Umbau des Österreicher Stadels – Architekturprojekt wird in Berlin ausgestellt

 Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl

Im Zuge der Errichtung des Museums der Bayerischen Geschichte wurde von 2014 bis 2018 auch der in unmittelbarer Nähe gelegene historische Österreicher Stadel saniert, zum Museumsdepot umgebaut und dem Haus der Bayerischen Geschichte übergeben.

Regensburg. Das damals von der Stadt Regensburg für die Sanierung und den Umbau beauftragte Berliner Architekturbüro B+P Reiner Becker GmbH, Tochterfirma der Burckhardt+Partner AG, wurde nun mit ihrem Projekt „Österreicher Stadel Regensburg“ durch die Architektenkammer Berlin ausgezeichnet.

Ein siebenköpfiges Gremium wählte Anfang September 61 Projekte aus, die stellvertretend die Vielfalt aktueller Bauaufgaben widerspiegeln – darunter auch das Projekt „Österreicher Stadel Regensburg“. Es wird in der Ausstellung „da! Architektur in und aus Berlin“ vom 12. März bis 10. April 2021 in Berlin präsentiert und begleitend dazu im Jahrbuch „Architektur Berlin“ veröffentlicht. Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann freut sich sehr über die Ehre, die dem in Regensburg realisierten Projekt zuteilwird: „Es ist eine sehr erfreuliche Nachricht, dass das wirklich sehr gelungene Projekt für die Ausstellung und das Jahrbuch ausgewählt wurde – gerade auch, weil der Österreicher Stadel historisch besonders wertvoll für Regensburg ist.“


0 Kommentare