02.10.2020, 11:10 Uhr

Corona-Abstand Anstich im kleineren Rahmen – der 70. Kneitinger-Bock schmeckt


„Die Malzaromen geben dem Bock den süßen Geschmack. Aus der Schaumkrone strömt der Geruch von Pflaume in die Nase des Genießers und im Trunk ist angenehm ölig – mit einer leichten Note von Schokolade im Abgang.“ – Kneitinger Braumeister Albert Kellner schwärmt von „seinem“ 2020er-Bock.

Regensburg. Der Anstich für den – mittlerweile 70. – Bock der Brauerei Kneitinger fand am Donnerstagvormittag, 1. Oktober, in etwas kleinerem rahmen statt, als gewohnt. Auf das Ziegengespann wurde verzichtet, ebenso war der Kreis der geladenen Gäste relativ klein. Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer ließ es sich aber nicht nehmen, das erste Fass anzuzapfen.

„400 Hektoliter sind eingebraut, der zweite Sud ist vorbereitet, weil erwartungsgemäß an Weihnachten ,Hochzeit‘ für den Bock ist. Gastronomien und gut sortierte Getränkeabholmärkte haben zum Start ihre Bestände aufgefüllt, um dem kontrollierten Besucheransturm und Faninteresse Stand halten zu können“, so die Verantwortlichen der Brauerei.

Die erfolgreiche Sammelaktion für die Kambodscha-Hilfe von Dr. Thomas Rigl stand wegen der Corona-Regelungen kurz auf dem Prüfstand – „wir stellen in unseren Gastronomien Sammelbehälter auf. Jeder kann geben, so viel er will“, hofft Geschäftsführer Martin Sperger auf ein gutes Ergebnis. 2019 waren über 10.000 Euro eingegangen, die die Brauerei dann verdoppelt hatte.


0 Kommentare