30.09.2020, 09:41 Uhr

Im Degginger Kulturmontag zeigt mit Heinz Grobmeier und Barbara Sophie Höcherl die Vielfältigkeit der Natur

Multiinstrumentalist Heinz Grobmeier. Foto: Brigitte GuttenbergerMultiinstrumentalist Heinz Grobmeier. Foto: Brigitte Guttenberger

„Faszination Holz“ – unter diesem Titel präsentieren am Montag, 5. Oktober, um 19 Uhr, auf der Bühne des Degginger in Regensburg vier Künstlerinnen und Künstler eine facettenreiche, literarisch-musikalische Hommage an das Naturgeschenk Holz. Dazu veranschaulicht im Ausstellungsraum der „Kleinsten Galerie“ Barbara Sophie Höcherl die Stärke und Zerbrechlichkeit der Pflanzenwelt.

Regensburg. Elke Wollmann, Schauspielerin und Sängerin aus Nürnberg, liest Texte unter anderem von Pablo Neruda, Peter Wohlleben, Erich Thoma und Hermann Hesse und verrät Wissenswertes und Humorvolles zum Thema Holz. Der Regensburger Musiker, Instrumentenbauer und Klangforscher Heinz Grobmeier entführt mit vielen Holzinstrumenten in Holzklangwelten, unter anderem mit Balafon, gotischem Hackbrett, Space Board, Holzsaxophon, Bayerwald Klavier und kuriosen Alltagsgegenständen. Die Stepptänzerinnen Sabine Spangler und Leonie Eckl – beide Tänzerinnen der Tanzschule Krippner – treten in Interaktion mit dem Musiker. Gesteppt wird dabei auf gestimmten Holzplatten.

Eine Teilnahme am Kulturmontag ist nur mit Anmeldung per Mail an kulturportal@regensburg.de oder unter der Telefonnummer 0941/ 5077418 möglich. Der Kulturmontag beginnt wie immer um 19 Uhr im Degginger (Wahlenstraße 17), der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 18.30 Uhr über die Tändlergasse.

Fragile Objekte präsentieren sich mal schwebend, mal fließend oder ganz dicht gedrängt in der „Kleinsten Galerie“. Funkienblätter weisen eine spektakuläre Farbigkeit auf, Laubblätter bündeln sich zu musterartigen Flächen, Seerosenblätter erinnern an eine Möbiusschleife. Die Schönheit der Vergänglichkeit wird erlebbar durch Form, Farbe und Material. Höcherl ringt mit der Fragilität der verwendeten Naturbauteile und lässt den natürlichen Kreislauf ihrer Materialien anders enden als von der Natur vorgesehen. Zu sehen ist die Installation vom 5. bis zum 24. Oktober zu den regulären Öffnungszeiten des Degginger.

Barbara Sophie Höcherl, seit 2018 Förderkünstlerin der Oswald Zitzelsberger Kunst- und Kulturstiftung, kann bereits auf eine Vielzahl von nationalen und internationalen Tätigkeiten und Ausstellungen zurückblicken, wie die Debütanten-Ausstellung „3x Junge Kunst“ im Kunst- und Gewerbeverein oder die Einzelschau „AVES“ im Luftmuseum Amberg. Höcherl ist Kulturförderpreisträgerin 2020 der Stadt Regensburg.


0 Kommentare