29.09.2020, 12:59 Uhr

„Opfer des eigenen Erfolgs“ Aus für das Weinfest in Stadtamhof

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Auf seiner Vorstandssitzung am Montag, den 28.09.2020 hat der Vorstand von Pro Stadtamhof e.V. das Ende des Weinfestes in seiner bisherigen Form beschlossen, wie der Vorsitzende des Vereins, Alexander Irmisch bekannt gab. „Unser Weinfest ist leider seinem Erfolg zum Opfer gefallen.“

Regensburg. Bereits im Frühjahr 2020 hatte man aufgrund der COVID19-Pandemie beschlossen das Weinfest in diesem Jahr auszusetzen, das eigentlich am dritten Septemberwochenende hätte stattfinden sollen.

In den vergangenen Jahren verzeichnete das Stadtamhofer Weinfest einen Besucherrekord nach dem anderen, was neben dem guten Wetter, interessanten Weinen vor allem auch dem vielfältigen Musikprogramm aus namhaften regionalen Bands geschuldet sein dürfte. „Die Besucherrekorde, die zunehmenden Auflagen und die damit verbundenen Kosten und der organisatorische Aufwand brachten jedoch das ehrenamtlich agierende Organisationsteam an den Rand seiner Kapazitäten und deckten sich am Ende auch nur noch im Ansatz mit der ursprünglichen Idee des Weinfestes“, erklärte Alexander Irmisch weiter.

Die ersten Stadtamhofer Weinfeste waren auf einen Tag angelegt und sollten ein Fest von Stadtamhof für Stadtamhof sein, und vielleicht den Einen oder Anderen nach Stadtamhof locken und auf die hier angesiedelten Unternehmen und Gastronomien aufmerksam machen. Von Jahr zu Jahr ist das Weinfest dann kontinuierlich gewachsen, bis es am Ende zu einem überregionalen, dreitägigem Großevent geworden ist, mit all seinen Vor- und Nachteilen für die Anwohner und Stadtamhof.

Der Vorstand hat in seiner Sitzung sehr lange diskutiert, wie sich zukünftig die Bedürfnisse der Stadtamhofer Anwohner*innen, die Sicherheitsauflagen, die Frage der explodierenden Kosten und die Interessen der Standbetreiber unter einen Hut bekommen ließen. Letzten Endes musste man sich eingestehen, dass dies leider nicht möglich sein wird. Das Ende des Stadtamhofer Weinfestes ist aber zugleich auch ein Neuanfang, denn „der Vorstand habe aber bereits über neue Zukunfts-Projekte gesprochen, die deutlich kleiner und nur durch die in Stadtamhof ansässigen Unternehmen und Gastronomiebetriebe gestemmt werden sollen“. Über diese möchte der Vorstand zunächst seine Mitglieder auf der kommenden Mitgliederversammlung von Pro Stadtamhof e.V. im November 2020 informieren möchte und gemeinsam das weitere Vorgehen beschließen wird.

Der Vorstand sieht das Ende des Weinfestes mit gemischten Gefühlen, waren doch die meisten Vorstandsmitglieder von Anfang an dabei. Aber alle freuen sich auch darauf neue Ideen aufzugreifen und umzusetzen, denn „in jedem Ende wohnt ein neuer Anfang“ (Miguel de Unamuno).


0 Kommentare