25.09.2020, 08:17 Uhr

Regensburg hat ein neues Highlight Oktoberfest-Riesenrad öffnet am Samstag auf dem Kepler-Areal

Das Riesenrad versprich grandiose Ausblicke auf Regensburg. Foto: Prankl ConsultingDas Riesenrad versprich grandiose Ausblicke auf Regensburg. Foto: Prankl Consulting

50 Meter hoch, 40 Gondeln und eine atemberaubende Aussicht über die Altstadt: Ab Samstag ist Regensburg um eine unübersehbare Attraktion reicher.

Regensburg. Es ist unübersehbar, abends farbenfroh beleuchtet und bietet eine faszinierende und aufregende Aussichtsfahrt durch die Regensburger Lüfte mit Blick auf die Altstadt: Ab kommenden Samstag, 26. September, steht das Oktoberfest-Wahrzeichen der Familie Willenborg auf dem Ernst-Reuter-Platz auf dem Kepler-Areal. Bis Dezember genießen alle Riesenrad-Fans die atemberaubendste Aussicht über die Domstadt.

Am Tag und am Abend, wenn das große Riesenrad mit seinen 40 Gondeln in bunten Farben funkelt, bietet sich allen Regensburgern ein außergewöhnliches Erlebnis. In luftiger Höhe blicken die Besucher auf die beleuchtete Altstadt mit „ihrem“ Dom. Dank der einzigartigen Konstruktion der Willenborg Riesenräder - mit außen aufgehängten Gondeln - bietet sich den Fahrgästen ein einzigartiger 360-Grad-Ausblick. Alle Regensburger können so das Stadtgebiet von den Donauinseln bis zum Bahnhof für drei Monate aus der Vogelperspektive entdecken. Neben der spektakulären Aussicht in den verglasten Panorama-Gondeln genießen die Besucher ein prickelndes, komfortables und sicheres Fahrerlebnis - auch im Herbst. Das Riesenrad dreht täglich zwischen 11.00 Uhr und 21.00 Uhr seine Runden.

Hygienekonzept für Sicherheit

Bereits in München, wo im Rahmen des „Sommer in der Stadt“ zwei Willenborg-Riesenräder die Herzen höher schlagen lassen, bewährte sich das Hygienekonzept. Eigentümer Sebastian Willenborg erklärt: “Die Sicherheit unserer Fahrgäste liegt uns besonders am Herzen, deshalb haben wir aufbauend auf unserer Erfahrung in München mit der Stadt Regensburg ein funktionierendes Sicherheitskonzept erarbeitet.“ Auf dem Kepler-Areal und vor dem Riesenrad in Regensburg wird vorerst eine Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes gelten. Der Vorteil für Besucher: Aufgrund der Maßnahmen werden pro Gondel nur Mitglieder von maximal zwei Haushalten oder fünf Personen einer Gruppe zusammen fahren. „Unsere Gäste haben mehr Platz in den Gondeln und genießen die gemütliche Privatsphäre über den Dächern der Stadt." Bei insgesamt 40 Gondeln wird es trotz der Maßnahmen zu keinen langen Wartezeiten kommen. Desinfektionsspender stehen für alle Gäste reichlich bereit und der Wartebereich liegt im Freien.

Für Jung und Alt – Für Kinderwagen und Rollstuhlfahrer

Geeignet ist das Riesenrad für alle Altersgruppen, vom Baby bis zu Oma und Opa. Für Kinderwägen und Buggys gibt es einen Extra-Parkplatz, und selbstverständlich sind auch Rollstuhlfahrer herzlich willkommen. Zwei unserer Gondeln wurden gemäß DIN 18040-1 speziell für je einen Rollstuhlfahrer und zwei weitere MItfahrer konstruiert und bieten damit Fahrspaß für alle. Gerne ist unser qualifiziertes Team beim Ein- und Ausstieg behilflich. Auch für die herbstliche Jahreszeit ist das Riesenrad speziell ausgestattet, sowohl die Gondeln als auch der „Bahnhof“ sind überdacht und regengeschützt. Unser Tipp für den Besuch: Smartphone oder Kamera einpacken!

Feierliche Eröffnung mit Bürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer am Samstag um 12 Uhr

Bis zum Projektstart auf dem Kepler-Areal darf sich hier drei Monate lang vergnügt werden. Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer eröffnet die Veranstaltungsfläche am 26. September um 12 Uhr gemeinsam mit Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann, dem Kulturreferenten Wolfgang Dersch und weiteren beteiligten Partnern. Bis zum 26. Dezember stellen Vereine und Stadt ein vielfältiges Programm auf die Beine. Unter anderem warten Imbissbuden mit Snacks und alkoholfreien Getränken auf die Gäste. Dazu gibt es eine Kinderbaustelle, einen Growroom und einen Raum für Kunst.


0 Kommentare