15.09.2020, 11:17 Uhr

Schauspiel Uraufführung „Nathan“ im Theater Regensburg – Lessings Klassiker neu interpretiert

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Spielzeitstart 2020/21 in der Schauspiel-Sparte des Theaters Regensburg! Lessings Klassiker „Nathan der Weise“ gehört zur Weltliteratur, ist er doch mit seinen in der Ringparabel auf den Punkt gebrachten Gedanken zu Humanismus und interreligiöser Toleranz immer wieder das Stück der Stunde.

Regensburg. Im heutigen Zeitalter von Globalisierung, Flüchtlingskrise und wieder aufkeimendem Rassismus wird das Lehrstück allerdings in Frage gestellt: Ist Lessings Traum einer Weltverbrüderung nicht längst gescheitert? Würde ein Nathan in der heutigen Politik überhaupt Gehör finden? Und was würden Recha, Daja und Sittah heute zu sagen haben im Kampf gegen patriarchale Strukturen und toxische Männlichkeit? Herzliche Einladung zur Uraufführung der Überschreibung von Konstantin Küspert!

Der preisgekrönte Theaterautor Konstantin Küspert wurde vom Theater Regensburg beauftragt, den altbekannten Stoff neu zu interpretieren und eine Überschreibung anzufertigen. Mit viel Humor, seiner klaren Sprache, der ihm eigenen stilistischen Komplexität und jeder Menge (selbst)kritischer Fragen holt er Geschichte, Figuren und vor allem Lessing selbst in das politische Hier und Jetzt. Bei Küspert lässt uns Lessing höchstselbst an seinen Beweggründen teilhaben, die ihn „Nathan der Weise“ schreiben ließen. Mehr und mehr kommt es dann im Laufe des Stücks zur Interaktion mit den eigenen Figuren.

Zudem hat Antigone Akgün, eine brillante junge Dramaturgin und Dramatikerin, einem Chor ihre Stimme geliehen – in Form von Zwischenrufen und Interventionen können so weitere Perspektiven kommuniziert werden, die über Lessing und Küspert hinausgehen. Was vor 242 Jahren entstanden ist, trifft 2020 auf ein neues Bewusstsein für politische Korrektheit. All das wird auf einer von großer Offenheit geprägten Bühne diskutiert – selbstverständlich corona-tauglich. Die Premiere findet am Freitag, 25. September, um 19.30 Uhr, im Velodrom statt.


0 Kommentare