27.08.2020, 13:30 Uhr

Pure Lebensfreude Der „Angelhearts Gospelchoir“ ist nicht zu stoppen

Der „Angelhearts Gospelchoir“ feiert zweijähriges Jubiläum.  Foto: Geschmacksfarbe GrünDer „Angelhearts Gospelchoir“ feiert zweijähriges Jubiläum. Foto: Geschmacksfarbe Grün

Die 33 Mitglieder des „Angelhearts Gospelchoir“ in Regensburg feiern Jubiläum. Vor zwei Jahren wurde der Gospelchor gegründet, seitdem wird er größer und größer. Geleitet wird der Chor von Roberta Collins aus Missouri in den USA.

Regensburg. Eine Sängerin aus Regensburg lernte Collins in Nürnberg kennen und musste Collins nicht lange überreden – schnell waren der Chor und der Verein der „Angelhearts“ in Regensburg ins Leben gerufen. Collins ist mit dem Gospel aufgewachsen, er gehört in ihr Leben wie für andere Essen und Trinken. Als Sängerin trat sie mit der „Golden Gospel Group“, mit „Boyz II Men“, „Coolio“ und „Snoop Dog“ auf und tourte mit „Voices of Gospel“ durch die Schweiz. Bei der Show „Das Supertalent“ begeisterte sie 2015 mit ihrer einmaligen Stimme.

Bereits als Kind sang Collins in der Kirche und riss die anderen mit ihrer lebensfrohen Art mit: „Die Leute gehen nur für den Gospel in die Kirche“, erzählt Collins. „Alle singen mit und es wird geklatscht und getanzt.“ Genau diese Art von Gospel liebe sie. Mittlerweile ist sie seit 30 Jahren in Deutschland, anfangs sei es nicht ganz so leicht gewesen, die Sängerinnen und Sänger zum Tanzen und Klatschen zu bewegen: „In Deutschland singt man mit der Kehle, aber wir singen mit unserem Gesicht“, erklärt Collins. Aber erstaunlich schnell ließen sich die „Angelhearts“ anstecken – ob jung oder alt, alle sind mit Leib und Seele dabei.

Collins arbeitet dabei ganz ohne Text und ohne Noten. Sie singt Passagen vor und der Chor singt diese nach. Bei den Stücken handelt es sich nur um eine „Idee“, es wird viel interpretiert und improvisiert. Jeder Mensch hat seine ganz persönliche Stimme und Stimmlage, Collins gibt hier nichts vor, sondern ermutigt die Mitglieder dazu, sich einfach zu trauen. Denn sie ist der Überzeugung, dass jeder singen kann, und merkt in den regelmäßigen Proben von Mal zu Mal Fortschritte. „Die Leute sind dabei und es werden immer mehr“, erzählt Collins. „Und sie alle kommen und gehen immer mit einem Lächeln im Gesicht.“ Diese Lebensfreude mache für sie den Gospel aus: „Die Menschen werden glücklich, wenn sie mit Probleme in die Probe kommen, sind diese danach einfach weg. Die ganze Woche wird dann gut, es baut einfach so auf“, erklärt die Gospelsängerin.

Die Pandemie war für den jungen Chor erst einmal ein Schock. Konzerte und ein für Oktober geplanter Gospel-Workshop wurden abgesagt, Proben mussten ausfallen. Doch Collins trainierte die Sängerinnen und Sänger im Einzelunterricht am Telefon weiter. Das sei wichtig, dass man nicht von vorne beginnen muss und dass die Mitglieder die Motivation und die Freude am Singen nicht verlieren. Und zum Glück konnten die Proben bereits wieder starten, dreimal im Monat wird im Kolpinghaus geübt. Aktuell werden das Repertoire erweitert und viel Neues gelernt. Denn die „Angelhearts“ warten sehnsüchtig auf die nächsten Konzerte. Normalerweise ist der Chor gut gebucht, auch für Hochzeiten oder Taufen.

Wie und wann es mit Live-Auftritten weitergeht, kann aktuell noch niemand sagen, aber neue Mitglieder und Spenden sind jederzeit willkommen. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.angelhearts-gospelchoir.de. Interessierte Sängerinnen und Sänger, aber auch Musikerinnen und Musiker werden immer gesucht und dürfen nach vorheriger Anmeldung per Mail an angelhearts-gospelchoir@web.de oder unter der Telefonnummer 0151/ 24209916 einfach vorbeikommen und ohne Vorsingen mitmachen. „Man muss einfach anfangen und es muss aus dem Herzen kommen“, ermutigt Collins und erklärt: „Wir sind alle befreundet, jeder ist bei uns willkommen, denn genau das brauchen wir und das macht den Gospel aus!“


0 Kommentare