12.06.2020, 15:39 Uhr

Kultur Museum der Bayerischen Geschichte rechnet fürs Wochenende mit einem Besucheransturm

 Foto: Ursula Hildebrand Foto: Ursula Hildebrand

Wegen des verlängerten Wochenendes und der Pfingstferien ist auch am Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg der Andrang sehr groß.

Regensburg. Die Sprecherin des Hauses der Bayerischen Geschichte, Natascha Zoedi-Schmidt, sagte dem Bayerischen Rundfunk (Studio Niederbayern/Oberpfalz) in Regensburg am Freitagvormittag: „Probleme hat es allerdings nicht gegeben. Die Menschen warten geduldig, bis sie eingelassen werden. Ursache sind natürlich die Sicherheitsmaßnahmen wegen des Coronavirus.“

Die höchste Besucherzahl pro Tag wurde am Dienstag dieser Woche mit über 830 gemessen. Die Besucherschlange zog sich dabei knapp 100 Meter außen am Museum entlang bis zum Gebäude der Bavariathek. Am Fronleichnamstag waren 560 Besucher im Museum. Für den Samstag und den Sonntag, 13. und 14. Juni, wird noch einmal mit einem erheblichen Ansturm gerechnet. Ein maximale Tageskapazität kann die Sprecherin nicht nennen. Es komme darauf an, wie lange die einzelnen Besucher vor den Ausstellungsstücken verweilen. Sicher sei nur, dass sich höchstens 200 Besucher gleichzeitig im Museum aufhalten dürfen, damit die Abstandsregeln wegen des Coronavirus eingehalten werden. Seit der Wiedereröffnung des Museums nach dem Corona-Shutdown waren rund 8.000 Besucher im Museum der Bayerischen Geschichte.


0 Kommentare