11.05.2020, 12:23 Uhr

Corona-Pause Das Historische Museum öffnet am 12. Mai wieder

 Foto: Kathrin Lechl Foto: Kathrin Lechl

Nach wochenlangen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie dürfen ab 11. Mai verschiedene Einrichtungen mit strengen Hygieneauflagen und Maßnahmen um Infektionsschutz in ganz Bayern wieder öffnen.

Regensburg. Das Historische Museum am Dachauplatz in Regensburg hat für Besucherinnen und Besucher ab Dienstag, 12. Mai, zu den regulären Öffnungszeiten wieder geöffnet. Beim Museumsbesuch müssen jedoch die allgemeinen Bestimmungen zum Infektionsschutz eingehalten werden: Die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig im Museum aufhalten, ist begrenzt, die Abstandsregeln sind einzuhalten und es besteht eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckungen. Führungen und museumspädagogische Aktivitäten sind vorerst nicht möglich.

Die Städtische Galerie im Leeren Beutel bleibt wegen Umbaumaßnahmen bis auf Weiteres geschlossen. Die „documente“ Reichstag, Kepler-Haus, Neupfarrplatz und Schnupftabakfabrik sind generell nur mit Führungen zugänglich und müssen daher auch vorerst geschlossen bleiben.

Wiederöffnung des Lesesaals im Stadtarchiv

Der Lesesaal des Stadtarchivs ist ab Montag, 18. Mai 2020, wieder geöffnet (Montag bis Donnerstag 10 bis 16 Uhr und Freitag 9 bis 12 Uhr). Da aufgrund der Abstandsregelungen aktuell nur drei Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, ist eine Archivbenutzung ausschließlich nach bestätigter Voranmeldung per Telefon oder per Mail möglich (stadtarchiv@regensburg.de; Telefon 0941/ 507-1457 oder -1458). Eine Anmeldung muss mindestens drei Werktage vor dem geplanten Besuch erfolgen, um einen reibungslosen Lesesaalbetrieb organisieren zu können. Es wird gebeten, bei der Anmeldung die geplante Dauer des Besuchs, den gewünschten Nutzungstag und die benötigte Stundenanzahl anzugeben. Prioritär behandelt werden Archivbenutzungen für Zwecke universitärer oder schulischer Abschlussarbeiten, für Zwecke wissenschaftlicher Forschungsprojekte und für unabdingbare Zwecke, die eine persönliche Archivbenutzung zwingend erforderlich machen. Eine fachliche Beratung findet bis auf Weiteres vor allem per Mail oder telefonisch statt. Archiv- und Bibliotheksgut soll möglichst vorbestellt werden. Arbeitsmittel (vor allem Bleistifte) sind selbst mitzubringen. Das Tragen einer selbst mitgebrachten Mund-Nasen-Bedeckung und die Einhaltung der einschlägigen Hygiene- und Abstandsregeln sind verpflichtend. Risikogruppen wird von einem Besuch des Lesesaals abgeraten.

Weitere Informationen zu (kurzfristigen) Änderungen bei der Benutzung des Stadtarchivs finden sich im Internet unter www.regensburg.de.


0 Kommentare