20.04.2020, 22:34 Uhr

Corona-Pandemie Theater Regensburg stellt den Vorstellungsbetrieb bis Ende der Spielzeit ein

 Foto: Jochen Quast Foto: Jochen Quast

Das Theater Regensburg stellt – in enger Absprache mit der Stadt Regensburg – seinen Vorstellungsbetrieb bis Ende der Spielzeit 2019/20 ein und leistet damit seinen Beitrag, die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verlangsamen.

Regensburg. Auf der digitalen Bühne aber wird es weiterhin künstlerische Formate geben, auch waget das Theater einen hoffnungsvollen Blick auf die kommende Saison 2020/21, für die der Abonnement-Verkauf am Montag, 27. April, startet.

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer: „Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Der gewohnte Theater- und Konzertbesuch wird uns sehr fehlen. Dennoch ist es jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie wichtig, dem Infektionsschutz absolute Priorität einzuräumen. Doch unser Theater ist ja äußerst kreativ und bietet über die Online-Medien verschiedene Möglichkeiten an, im engen Kontakt mit dem Theaterbetrieb zu bleiben.“

Intendant Jens Neundorff von Enzberg: „Der Entschluss schmerzt ungemein, ist aber wichtig und vernünftig. Je konsequenter wir jetzt sind, umso schneller können wir zum Saisonstart im Herbst hoffentlich zu einer gewissen Normalität zurückkehren.“

Rückerstattung der Karten und Spendenmöglichkeiten

Die Mitarbeiterinnen der Theaterkasse setzen sich mit allen Abonnentinnen und Abonnenten sowie allen Kundinnen und Kunden, die Karten für entfallene Vorstellungen haben, postalisch oder per Mail in Verbindung. In diesem Schreiben werden alle Rückerstattungs- und Spendenmöglichkeiten im Detail vorgestellt. Das Theater bittet um Verständnis, dass dies einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Die digitale Bühne des Theaters Regensburg

Als der Vorstellungsbetrieb am 11. März vorübergehend eingestellt wurde, hob sich wenige Tage später der digitale Vorhang des Theater-Blogs „The Show must go on“. Dort und in den sozialen Netzwerken gibt es seitdem „Neues aus der geschlossenen Anstalt“: Lesungen, Einblicke in ihre privaten Probenräume von Schauspielern, Stücke und Fingerübungen von Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters, Anregungen zu Frühsport und anderen Trainingseinheiten der Tanzcompagnie. Die Premiere von „Effi Briest“ konnte Corona-bedingt zwar nicht stattfinden, wird

in Form einer filmisch-medialen Lösung aber Ende Mai als Premiere online zu erleben sein – die Fassung war schließlich schon erstellt, Bühne und Kostüme schon hergestellt. Auch die Stückentwicklung zum Thema „Demokratie“ soll nicht ungesehen bleiben! Der spannende Probenprozess wird im Mai 2020 digital sichtbar gemacht werden – detaillierte Informationen folgen. Sogar am Format eines Auto-Kinos fürs Theater wird derzeit gearbeitet, um so viel „Theater“ wie nur möglich stattfinden lassen zu können. Die ebenfalls entfallene Premiere von „Richard III“ wird auf die kommende Spielzeit verschoben – Premiere ist am 7. Oktober.

Abonnement-Verkauf startet am 27. April

Nach einem Rekord von über 6.000 Abonnenten findet die aktuelle Saison nun ein abruptes Ende. In hoffnungsvoller Aussicht auf die neue Spielzeit beginnt am Montag, 27. April , der Abonnement-Verkauf. Schon heute ist die Abo-Broschüre online auf der Theater-Webseite zu finden. Der Verkauf findet in erster Linie telefonisch und per Mail statt. Auch persönliche Terminvereinbarungen können getroffen werden, die dann unter den nötigen Hygiene- Vorschriften ablaufen.

Immer informiert über Newsletter und Webseite

Aktuelle Informationen sind auf der Webseite des Theaters Regensburg unter www.theaterregensburg.de zu finden; der Newsletter (Anmeldung über Webseite) informiert regelmäßig über den Stand zum Vorstellungsbetrieb und die Pläne zur kommenden Saison.


0 Kommentare