13.04.2020, 21:08 Uhr

Coronavirus Regensburger Band „Brew Berrymore“ will ausbleibende Einnahmen mit Crowdfunding überbrücken

 Foto: Alexey Testov Foto: Alexey Testov

Die Regensburger Nachwuchsband „Brew Berrymore“ wird aus Not erfinderisch. Kürzlich erst durften die fünf Jungs noch ihre Lieder im Vorprogramm von „Django 3000“ zum Besten geben. Jetzt musste die Band, wie viele andere Musiker auch, Live-Auftritte absagen. Aufgrund der Corona-Krise bleiben dadurch Einnahmen aus.

Regensburg. So fand sich die 2017 gegründete Band in einer misslichen Lage wieder. Das Debütalbum „Have A Beer In Stratosphere“, das im Winter erscheinen soll, ist von diesen finanziellen Mitteln abhängig. Es wird ein Mix aus Funk und alternative Rock, der vor Allem Spaß machen soll. Die Idee eines Crowdfundings erscheint den Musikern als letzte Möglichkeit für die geplante Realisierung des Debütalbums.

Durch das Crowdfunding können sich Fans schon jetzt die neue Platte bestellen, die auf CD sowie auf Vinyl erscheinen wird. Darüber hinaus können Unterstützerinnen und Unterstützer aus einer bunten Palette sogenannter „Dankeschöns„ auswählen. Bei einem Crowdfunding bleibt finanzielle Hilfe nicht ohne Gegenleistung. Darunter finden sich nicht nur das klassische Bandshirt, sondern auch die goldene Pailletten-Hose des letzten Bühnenoutfits. Wer hohe Geldbeträge spendet, darf sich über sein eigenes Gesicht auf dem Gesäß des Schlagzeugers Dan freuen. Auch das Tourfahrzeug, das die Crew zu den Live-Shows fährt, steht zum Verkauf. Für das kleinere Budget gibt es außerdem einen Apfelstrudel Online Kurs von Bassist Moe.

Das Crowdfunding der Band kann noch bis zum 15. Mai unterstützt werden. Alle Infos dazu gibt es im Internet unter www.startnext.com oder auf Instagram und Facebook.


0 Kommentare