11.03.2020, 09:23 Uhr

In der Neupfarrkirche Gospelkreuzweg mit dem Gospelensemble „Deliverance“

 Foto: Daniel Sonnleitner Foto: Daniel Sonnleitner

Auch in diesem Jahr setzt das Regensburger Gospelensemble „Deliverance“ unter der Leitung von Dr. Simon Meier in Zusammenarbeit mit Friedrich Hohenberger, Pfarrer der Evangelischen Studierendengemeinde und Hermann Josef Eckl, Pfarrer der Katholischen Studierendengemeinde, die Tradition des Gospelkreuzwegs fort.

Regensburg. In einem rund eineinhalbstündigen Programm stimmen die 30 Sängerinnen und Sänger von „Deliverance“, begleitet von einer vielköpfigen Band auf die kommende Passionszeit ein. Dabei stehen besinnliche, traurige, emotionale, aber auch hoffnungsvolle Klänge auf dem Programm.

Auf dem Tag genau vor 75 Jahren verbrachte der inhaftierte Pfarrer Dietrich Bonhoeffer in der Regensburger Augustenburg eine Nacht auf dem Weg zu seiner Hinrichtung am 9.April 1945 im KZ Flossenbürg. Aus diesem Anlass wird die Person und Theologie Bonhoeffers im Mittelpunkt des diesjährigen Gospelkreuzwegs stehen.

Die musikalische Darbietung wird mit zum Nachdenken anregenden Texten ergänzt. Dazu werden dieses Mal durch den Kunsthistoriker Dr. Sebastian Karnatz gleichsam bilderlose Bilder gezeigt. Denn das Unabgeschlossene erscheint als ein möglicher Weg sich dem Unvorstellbaren anzunähern. So entsteht aus der außergewöhnlichen Verbindung zwischen Musik, Wort und Bild ein Pfad der in die Passionszeit weist.

Die Veranstaltung findet am Samstag, 4. April, um 19.30 Uhr, in der Regensburger Neupfarrkirche statt. Der Eintritt ist frei.


0 Kommentare