29.11.2019, 14:15 Uhr

Konzert im Jüdischen Gemeindezentrum Goldene Zwanziger ... New York – Paris – Odessa

(Foto: Michael Bader)(Foto: Michael Bader)

Am Sonntag, 8. Dezember 2019, laden die Musikerinnen des internationalen Trios „Canelle“ zu einer Zeitreise in drei Welt- und Musikmetropolen der faszinierenden „Goldenen Zwanziger“ ein. Das Konzert findet um 17 Uhr im Jüdischen Gemeindezentrum (Am Brixener Hof 2) statt und wird durch den Zentralrat der Juden in Deutschland gefördert.

REGENSBURG Die Kunst der „Les anées folles“ („verrückte Jahre“) in Paris und der „Roaring Twenties“ in New York prägte viele nachfolgende Generationen. Ein Großteil der Künstlerinnen und Künstler dieser Zeit war jüdischer Herkunft, viele sind bis heute verehrte Vorbilder. Die drei Städte New York, Paris und Odessa sind nicht erst seit heute Musik- und Weltmetropolen. In den Zwanziger-Jahren waren es auch Zentren des jüdischen Lebens und der jüdischen Kultur. Pariser Eleganz mit seinem Tango-Boom, New Yorker Schick mit Jazz-Fieber, der berühmte, viel gepriesene Odessische Humor und das unbeschreibliche Lebensgefühl vom jüdischen Odessa: All das vereint das Programm von „Cannelle“.

Das Trio

So bunt wie die Ziele dieser Zeitreise sind, so unterschiedlich und doch in der Musik vereint sind die Musikerinnen: die in Sankt Petersburg geborene und an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater lehrende Pianistin Lora Kostina, die polnische Sängerin und Sprachkünstlerin Karolina Trybala und Shir-Ran Yinon, die virtuose Violinistin aus Israel. Witzig und feurig, nostalgisch und melancholisch, betörend und frech – „Cannelle“ zeigt den Spiegel einer Zeit, die unserer so fern und doch so nah ist.

Weitere Informationen

Der Eintritt kostet zehn Euro regulär und 6 Euro ermäßigt. Die Karten sind ab dem 2. Dezember 2019 im Jüdischen Gemeindezentrum oder an der Abendkasse erhältlich. Das Konzert findet im Rahmen des kulturellen Jahresthemas „Stadt und Gesellschaft“ statt. Weitere Informationen zu den kulturellen Jahresthemen unter www.regensburg.de.


0 Kommentare