27.11.2019, 15:30 Uhr

Vortrag beim Alpenverein Bildreicher Einblick in die geplante DAV-Reise zu den Eisgipfeln am Äquator

(Foto: Stefan Nargang)(Foto: Stefan Nargang)

Am Donnerstag, 5. Dezember, um 19.30 Uhr bekommen die Gäste im Seminarraum des Kletterzentrums in Lappersdorf bei einem Vortrag des Alpenvereins Regensburg einen umfang- und bildreichen Einblick in die Eisgipfel am Äquator.

LAPPERSDORF Die Rede ist von einer Gipfeltrilogie in den lateinamerikanischen Anden. Alexander von Humboldt nannte sie die Avenida de los Volcanes, die „Allee der Vulkane“. An ihr reihen sich zahlreiche, teils noch aktive Vulkane. Zwei Fünftausender davon und der höchste Berg Ecuadors sind Ziel einer 2020 geplanten zweiwöchigen Unternehmung des Alpenvereins Regensburg. Beginnend mit Quitos Hausberg, dem Rucu Pichincha (4.690 Meter), geht es über den Illiniza-Norte (5.126 Meter) auf den Gipfel des Cotopaxi (5.897 Meter), der nach Jahren vulkanischer Aktivität erst seit einigen Jahren wieder bestiegen werden kann. Perfekt akklimatisiert ist das finale Ziel „der höchste Berg der Welt“ – vom Erdmittelpunkt aus gemessen wohlgemerkt – der Chimborazo (6.310 Meter).

Selten sind hohe Berge, Flora, Fauna und Zivilisation so nah beieinander wie in Ecuador. Dies ermöglicht vielfältige Einblicke in Land und Leute. Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.alpenverein-regensburg.de.


0 Kommentare