03.08.2019, 19:52 Uhr

Kultur Die „BlasBrothers“ planen ihren fünften Blasmusik-Marathon

Wolfgang Bäuml, Andreas Stang und Franz Rumstadt, die „BlasBrothers“. (Foto: Aylin Weigert)Wolfgang Bäuml, Andreas Stang und Franz Rumstadt, die „BlasBrothers“. (Foto: Aylin Weigert)

Die Blaskapelle „BlasBrothers“ aus Regensburg will es wieder einmal wissen: Vom 23. bis zum 25. August 2019 besuchen die jungen Musikanten drei Partnerstädte ihrer Heimat. Auf dem Reiseplan stehen Brixen in Südtirol, Budávar in Ungarn und Pilsen in Tschechien.

REGENSBURG In jeder Stadt treten sie gemeinsam mit einer örtlichen Kapelle auf. Weiter geht es dann mit jeweils fünf Musikanten aus den einzelnen Partnergruppierungen – sodass am Ende eine international gewachsene Besetzung auf die Regensburger Dult heimkehrt. Dort ist am Sonntag, 25. August, gegen 19.30 Uhr der gemeinsame Einzug ins Hahn-Zelt geplant.

Unterwegs ist die bunte Truppe in einem Reisebus des Unternehmens Dechant Reisen. Auch der diesjährige Marathon dient einem gemeinnützigen Zweck. Erneut wetten die „BlasBrothers“ gegen Unternehmen und Privatpersonen aus der Region, dass sie ihren ambitionierten Plan umsetzen können. Die Wetteinsätze kommen dem Verein Lebenshilfe Regensburg e. V. zugute. Die Organisation hat sich der Förderung von Einrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung verschrieben.

Europa und Inklusion als Leitmotive der Rekordidee

Kapellmeister Franz Rumstadt zur Motivation hinter der außergewöhnlichen Aktion: „Wir haben bereits beim vergangenen Marathon die enorme Inklusionsarbeit der Lebenshilfe bewundern dürfen. Für uns war schnell klar: Wir wollen unsere Unterstützung hier fortsetzen.“

Zudem sei die Kapelle auch von der internationalen Kooperation des Vereins begeistert gewesen: „Es ist toll zu sehen, wie sich auch die Lebenshilfe um die Zusammenarbeit mit ähnlichen Inklusionsstätten in den europäischen Partnerstädten bemüht. Auch auf diese Leistung wollen wir mit dem diesjährigen Marathon aufmerksam machen.“ Die Idee, so Rumstadt weiter, entstand zudem noch vor einem weiteren Hintergrund. Wachsender Europaskepsis und Abschottung wollen seine Mitmusikanten und er klar entgegentreten und stattdessen für die Vorzüge der Europäischen Union sensibilisieren. „Wir machen hier natürlich keine große Politik“, sagt der 23-Jährige, „aber es ist uns schon ein Anliegen, mit der Aktion unkompliziert und ehrlich für Europa und auch die Kooperation mit unseren Regensburger Partnerstädten zu werben.“

Starke Partner für den Blasmusik-Marathon

Umso mehr freuen sich die BlasBrothers über prominente Schirmherrschaft. Christian Doleschal, seit Mai 2019 Mitglied des Europa-Parlaments in Brüssel, hat sich bereit erklärt, die Patenschaft für das Projekt zu übernehmen. „Ich finde es immer stark, wenn junge Leute Europa als unsere Zukunft begreifen. Dass die BlasBrothers ihren Marathon diesem Thema und der Inklusion gemeinsam widmen, ist wirklich eine tolle Idee.“ Keine Sekunde habe der junge Politiker aus der Oberpfalz gewartet, die Unterstützung zuzusagen. „Im Gegenteil“, so Doleschal, „ich habe mich sogar richtig gefreut, dass die Gruppe auf mich zugekommen ist“.

Und noch eine weitere Größe komplettiert das starke Duo der Schirmherrschaft: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer steht nach 2017 bereits zum zweiten Mal mit ihrem Namen für den Blasmusik-Marathon ein. „Wir haben eine sehr enge Bindung zu unseren Partnern. Umso wichtiger ist es, diese Verbindung auch regelmäßig, unbürokratisch und fernab von der Politik mit Leben zu befüllen. Eine witzige Idee, wie der Blasmusik-Marathon 2019, passt da perfekt ins Konzept.“ Das Kulturreferat der Stadt Regensburg unterstützt das Projekt außerdem mit einem finanziellen Zuschuss. Sämtliche weitere Kosten übernimmt der Hauptsponsor des Blasmusik-Marathons: die Steinhofer Ingenieure GmbH. Mit Dependancen in Regensburg, Amberg und Landshut ist das Ingenieurbüro für Brandschutz, Sicherheit und Statik zum dritten Mal an der Aktion beteiligt. Dieses Jahr erstmalig als tragender finanzieller Partner des Marathons.

Wetteinsätze ab jetzt möglich

Gegenwetten sind ab sofort willkommen. „Wer sich an der Aktion beteiligen will, der kann sich gerne an uns wenden. Damit wird man nicht nur Teil dieses einzigarten Projekts, sondern unterstützt gleichzeitig auch die Arbeit der Lebenshilfe Regensburg. Hier ist wirklich jeder Cent an der richtigen Stelle“, wirbt Franz Rumstadt für den Einsatz. „Verwettet“ werden die einzelnen Kilometer auf der Reise für jeweils fünf Euro. Die Abwicklung läuft über den eigens gegründeten Verein Blasmusik-Marathon e. V., der gemeinnützig in Regensburg agiert. Wettpaten können sich telefonisch unter der Nummer 0151/ 70035374 oder per Mail an bmm19@web.de melden.

Der Blasmusik-Marathon

Der Blasmusik-Marathon ist bereits viermal ein voller Erfolg gewesen. 2014 spielen die BlasBrothers insgesamt zehn Stunden ununterbrochen für die Sanierung des Regensburger Wahrzeichens, das Bruckmandl. Ein Jahr später geht es für die Gruppe auf Deutschland-Tour: In nur vier Tagen absolvieren sie 16 Auftritte in elf verschiedenen Städten. 2016 brechen sie dann auf zum ersten „echten“ Marathon. Die Musikanten legen 42 Kilometer marschierend hinter sich und sammeln mit ihrem Einsatz für das Patientenhaus der Leukämiehilfe Regensburg. 2017 setzt die Kapelle nochmal einen drauf. 24 Stunden lang fährt ein Blasmusik-Bus durch Regensburg. Interessierte können dem Treiben auf halbstündigen Rundfahrten kostenfrei lauschen – und natürlich spenden: Die Erlöse kommen der Regensburger Lebenshilfe zu.

Die „BlasBrothers“

Die „BlasBrothers“ sind sieben junge Musikanten aus der Region Regensburg. Seit 2012 eint sie die Liebe zur bairisch-böhmischen Blasmusik. Neben Auftritten in Bierzelten, Wirtshäusern und bei Festen startet die Kapelle immer wieder ungewöhnliche Aktionen wie den Blasmusik-Marathon. 2014 nimmt die Kombo beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil. Sie wird mit einem dritten Preis auf bundesdeutscher Ebene sowie einem ersten Preis auf bayerischer Landes- und Regionalebene ausgezeichnet.


0 Kommentare