10.07.2019, 22:56 Uhr

Im Rahmen von „Kultur.Wirtschaft“ Ein Streifzug durch die Opernwelt des 18. Jahrhunderts – „Der unheilige Priester“ in Alteglofsheim

(Foto: Jana Zavoralova)(Foto: Jana Zavoralova)

Im Rahmen der landkreisweiten Veranstaltungsreihe „Kultur.Wirtschaft“ findet am Sonntag, 14. Juli, um 18 Uhr im Kaisersaal des Schlosses Alteglofsheim ein Konzert mit dem Titel „Der unheilige Priester“ statt.

ALTEGLOFSHEIM Der Schauspieler Michael Heuberger und die Sopranistin Francesca Pospisil nehmen Sie mit auf einen Streifzug durch die Opernwelt des späten 18. Jahrhunderts. Gemeinsam wandeln Sie auf den Spuren des Dichters Lorenzo da Ponte und lernen sein Leben und seine Welt kennen.

Da Ponte war eigentlich für ein geistliches Amt bestimmt, geriet aber wegen zahlloser Liebesaffären immer wieder in Schwierigkeiten. Zudem schrieb er Operngeschichte wie kaum ein Zweiter: Er arbeitete mit den großen Komponisten seiner Zeit zusammen und verfasste zahlreiche Libretti, darunter „Die Hochzeit des Figaro“, „Don Giovanni“ und „Cosí fan tutte“ für Wolfgang Amadeus Mozart. Lorenzo da Ponte (1749–1838) stammte aus einfachen Verhältnissen. Durch sein Talent und gute Kontakte machte er jedoch eine steile Karriere und erhielt eine gut dotierte Anstellung als Dichter am Wiener Hof unter Kaiser Joseph II. Später arbeitete er in London, musste aber wegen undurchsichtiger Finanztransaktionen mit seiner Familie nach New York fliehen. Dort machte er die italienische Oper populär, setzte sich für den Bau der ersten Oper der Stadt ein und erlebte spät den Triumph seiner Werke.

Veranstalter des Konzerts ist das Kulturforum Schloss Alteglofsheim, das in den rund 30 Jahren seines Bestehens einen wesentlichen Beitrag dazu leistete, das „Dornröschenschloss“ in einen musikalischen Kristallisationspunkt zu wandeln, der einen bedeutenden kulturellen Zugewinn für die gesamte Region gebracht hat.

Veranstaltungsort ist der Kaisersaal im Schloss, Am Schlosshof 1, in 93087 Alteglofsheim. Der Eintritt kostet regulär 18 Euro und ermäßigt 15 Euro.


0 Kommentare