29.06.2019, 21:12 Uhr

Neue und interessante Eindrücke Kulturfahrt auf den Spuren von Architekt Hauberrisser

Die Fahrtteilnehmer vor der „Hauberrisser- Kirche“ St. Peter und Paul in Püchersreuth. (Foto: Bürgerverein)Die Fahrtteilnehmer vor der „Hauberrisser- Kirche“ St. Peter und Paul in Püchersreuth. (Foto: Bürgerverein)

Reinhausen hat zu Architekt Heinrich Hauberrisser eine besondere Beziehung. Der große Baumeister hat hier in den Jahren 1906 bis 1909 die Pfarrkirche St. Josef, das Pfarrhaus und das St.-Anna-Kinderasyl gebaut. Neben vielen sonstigen Bauten hat Hauberrisser in seiner Zeit 35 Kirchen und Kapellen neu gebaut sowie 22 erweitert oder umgebaut.

REGENSBURG Aus diesem Grund führt der Bürgerverein „Roahausen“ seine jährliche Kulturfahrt auf den Spuren von Architekt Hauberrisser durch. Das Ziel war heuer Püchersreuth im Oberpfälzer Wald. Hauberrisser hat hier im Jahr 1910 die katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul neu gebaut.

Ortspfarrer Manfred Wundlechner führte die 49 Fahrtteilnehmer durch das schöne Gotteshaus, gab einen Überblick zur Ausstattung und informierte über die damalige Glaubenssituation in dieser Pfarrei. Die sich in der Minderheit befindlichen Katholiken mussten ihre Gottesdienste in der evangelischen Pfarrkirche feiern. „Mit dem Bau einer eigenen Kirche beendete der damalige Pfarrer Georg Bücherl diese unliebsame Situation. Der Bau der neuen Kirche war von einem schweren Unglück überschattet. Am 10. September 1910 ist bei einem schweren Gewitter der Kirchturm eingestürzt und beschädigte dabei auch einen Teil des bereits fertigen Kirchenschiffs“, berichtet Pfarrer Wundlechner. Das zweite Fahrtziel war die nur vier Kilometer entfernte Wallfahrtskirche St. Quirin. Hier führte der Mesner, Alfons Scharnagl, durch das „Barockjuwel“ mit seinem herrlichen Akanthusaltar und informierte die Gruppe auch über die Entstehung der Wallfahrt und die Geschichte der Kirche. Nach einer gemütlichen Einkehr im Landgasthof Miedl in Ilsenbach, erfolgte, mit vielen neuen und interessanten Eindrücken vom schönen Oberpfälzer Wald, die Rückfahrt nach Regensburg.


0 Kommentare