22.06.2019, 17:17 Uhr

Kultur Herausragender Denkmalschutz – zwei Projekte aus dem Landkreis Regensburg wurden ausgezeichnet

Die Denkmalschutzmedaille 2019 geht an Ferdinand Graf von Drechsel aus Regenstauf. (Foto: Robert Haas)Die Denkmalschutzmedaille 2019 geht an Ferdinand Graf von Drechsel aus Regenstauf. (Foto: Robert Haas)

Kunstminister Bernd Sibler hat am Mittwoch, 29. Mai, 25 Persönlichkeiten und Institutionen aus Bayern für ihren herausragenden Einsatz für die Denkmalpflege ausgezeichnet. Aus dem Landkreis Regensburg waren zwei Projekte dabei.

LANDKREIS REGENSBURG Ferdinand Graf von Drechsel erhielt die Denkmalschutzmedaille für die Instandsetzung der Orangerie im Schlosspark Karlstein in Regenstauf im Landkreis Regensburg. „Bei den umfassenden Arbeiten wurden die alten Bodenbeläge sowie die Holztüren instandgesetzt. Fehlstellen der Wandvertäfelung wurden formgetreu ergänzt, die spärlichen Reste der historischen Tapeten mit vegetabilen Motiven wurden konserviert und durch hyperrealistische Waldszenen des Fotokünstlers Michael von Hassel modern interpretiert. Die preußische Kappendecke, die um 1900 ergänzt worden war, sowie die Fassade wurden instand gesetzt und erhielten eine Farbfassung nach Befund. Auch die historischen Fenster, die beinahe die gesamte Front der Orangerie einnehmen, ließ der Bauherr ertüchtigen, während die Metallrahmen all die Jahre überdauerten, fehlten die Fensterscheiben – seit der Instandsetzung brechen sich nun aber wieder die Sonnenstrahlen in der rekonstruierten Schuppenverglasung, dem prägenden Element des äußeren Erscheinungsbildes“, heißt es in der Beschreibung des Projektes.

Pfarrer Erich Renner und Walter Karger erhielten als Vertreter der Pfarrei St. Michael in Donaustauf für die Instandsetzung der Nebenkirche St. Salvator in Donaustauf Landkreis Regensburg die Denkmalschutzmedaille. „Während der aktuellen Instandsetzung erfolgte eine Außensanierung samt Ertüchtigung der Treppenanlage; die Schädlingsbekämpfung an der hölzernen Ausstattung, die Reinigung und Restaurierung von Fresken und Tafelbildern gehörten ebenfalls zu den Aufgaben. Das historische Kirchengestühl war in den 1970er-Jahren durch eine flexible Bestuhlung ersetzt worden; daher wurde nun ein neues Gestühl eingebaut. Es ergänzt den historischen Bestand zurückhaltend und vervollständigt zugleich das Erscheinungsbild des Kirchenraums“, heißt es hierzu.

Bernd Sibler betonte bei der Verleihung der Denkmalschutzmedaillen: „Unsere Denkmäler geben unserer Heimat ihr unverwechselbares Gesicht! Sie sind ein kostbarer Schatz unserer Kultur. Sie prägen unsere Identität in ganz besonderer Weise. Sie zu erhalten und zu pflegen heißt, das Gestern zu bewahren, es für die Zukunft sichtbar zu machen und Altes und Neues in einzigartiger Weise zu verbinden.“


0 Kommentare