13.05.2019, 13:14 Uhr

Maidult 2019 In der Küche des Glöckl-Festzelts: Pfefferbreze, frische Bratwürste und leckeres Bier

(Foto: H. C. Wagner)(Foto: H. C. Wagner)

Gute Parties enden meistens in der Küche. Gute Geschichten gab es bei ersten Küchen-Pressekonferenz im Glöckl-Festzelt anlässlich des Maidult-Anfangs. Festwirt Alfred Glöckl hatte neben den Medienvertretern eine handvoll bekannter Regensburgerinnen und Regensburger eingeladen, die durch ihr Engagement Teil des 17-tägigen Festzelt-Programms werden.

REGENSBURG Zwei wichtige Bier-Botschaften wurden ebenfalls übermittelt: Der Bierpreis für die Mass Kneitinger-Festbier bleibt auch nach zwei Jahren stabil bei 9,45 Uhr. Und: Neben einer erfahrenen Schank-Mannschaft arbeiten im Bierzelt auch drei so genannte Beer-Jets, programmierbare Schankanlagen. „Keiner zapft genauer auf der Dult“, verspricht der Regensburger Festwirt, dessen Familie im 84. Jahr auf der Dult vertreten ist.

„Wir konnten an anderer Stelle wie beim Einkauf und in der Logistik sparen“, so Martin Sperger, Geschäftsführer der Brauerei Kneitinger, die bei der Maidult von 10. bis 26. Mai beim „Glöckl“ vertreten ist, „und so den Bierpreis halten“. Bis kurz vor Schankbeginn wurden noch drei „Zapfer“ zu „Jet-Piloten“ ausgebildet, um mit der modernen Schank-Anlage arbeiten zu können.

Kulinarisch gab es bei der Pressekonferenz in der Festzeltküche zwei weitere Dinge zu vermelden: Erstmals gibt es im Festzelt die große Pfefferbreze, eine schmackhafte Alternative zur klassischen Salzbreze. Metzger Stefan Landendinger drehte frische Bratwürste ab, die direkt auf den Grill kamen und verkostet werden konnten. Das Geheimrezept wird natürlich nicht verraten: Rindfleisch, Schweinefleisch, Pfeffer, Salz, Majoran und weitere Gewürze, das alles abgefüllt in einem Schafsdarm – so lautet der „öffentliche“ Teil der Rezeptur.

Andreas Mühlbacher und Christian Liebl stellten eine besondere Aktion ihres Vereins „Balu4Kids“ vor, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Herzenswünsche von Kindern zu erfüllen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Bei der Maidult heißt das, dass die beiden engagierten Herren mit weiteren Helfern aus dem Verein für kommenden Mittwoch, 15. Mai, 45 Kinder aus fünf Wohngruppen des Thomas-Wiser-Hauses zum unfänglichen Dult-Besuch eingeladen haben. Der Rundgang über den Platz endet schließlich in einer Einladung ins Glöckl Festzelt.

Der erste Montag, also der 13. Mai, ist traditionell Huttag. Es spielt die Blaskapelle Josef Menzl. Wer mit Hut zu diesem Festzeltabend kommt, nimmt an einem Gewinnspiel teil. Melanie Marling, Geschäftsleiterin des „Hutkönig“ am Krauterermarkt stellte die gemeinsame Aktion kurz vor. Gewinnen können die Festzelt-Besucherinnen und Besucher auch bei „Dult-TV, das ab Samstag, 11. Mai, mit Moderator Pierre van Hooven in die neunte Runde geht. Vier Mal stellt der beliebte gong.fm-Talker und DJ Fragen rund ums Festzelt. Wer mitmacht, landet auf dem kurzweiligen Kanal, der über die Sozialen Medien ausgestrahlt wird.

Harte Jungs laufen am zweiten Dult-Sonntag, 19. Mai, ab 10 Uhr in der Zeltmitte auf. Sascha Kuntsch, Geschäftsführer des „Boxfit“, stellte das Konzept der erfolgreichen Box-Staffel vor, bei der ein nationaler Vergleichskampf in mindestens acht Gewichts- und Altersklassen ausgefochten wird. Am selben Tag ist „Studententag“ bei Festwirt Alfred Glöckl. In Zahlen heißt das, dass die Mass Bier für immatrikulierte Studentinnen und Studenten nur 6,90 Euro und das halbe Hendl 7,20 Euro kostet. Die Mass Spezi schlägt lediglich mit 6,40 Euro zu Buche.

Weitere Infos finden die Festzelt-Besucher auf der Internet-Seite www.gloeckl.net oder über den Facebook- und den Instagram-Account von „Glöckl der regensburger“.


0 Kommentare