09.05.2019, 11:44 Uhr

Dankgottesdienst für alle Die Fürstliche Notstandsküche wird 100 Jahre alt

Fürst Albert von Thurn und Taxis in der Notstandsküche. Foto:Fürst Albert von Thurn und Taxis in der Notstandsküche. Foto:

Besucher der Notstandsküche, aber auch alle anderen Regensburger sind zum Festgottesdienst in St. Emmeram herzlich eingeladen.

REGENSBURG Die Notstandsküche im Schloss von St. Emmeram wird 100 Jahre alt. Fürst Albert I., Urgroßvater des heutigen Fürsten Albert, hat im Jahre 1919 eine Notstandsküche einrichten lassen, die die Not der Bevölkerung Regensburgs nach dem Krieg lindern sollte. Damals war die Notstandsküche eine von mehreren, auch die Stadt betrieb solche Einrichtungen, etwa am Haidplatz und in Steinweg. Doch als die Wirtschaftskrise auch vor Regensburg nicht Halt machte, stellte die Stadt die Küchen ein – das Fürstenhaus aber behielt sie fort. Unterbrochen nur von den Nazis, für die es keine Armut geben sollte, besteht sie seit 100 Jahren. Am Samstag, 11. Mai, um 11.30 Uhr lädt das Fürstliche Haus zu einem Dankgottesdienst in St. Emmeram ein. Alle Gäste der Notstandsküche, aber auch Freunde und Interessierte sind herzlich eingeladen, an dem Gottesdienst teilzunehmen. Die Kapelle Josef Menzl wird den Gottesdienst musikalisch umrahmen. „Für uns ist die Einrichtung im Hinblick auf die christliche Nächstenliebe wichtig“, so Fürstin Gloria. ce/Foto: Thurn und Taxis