26.03.2019, 12:23 Uhr

Kultur Die Museen in Tiefenbach starten am 7. April in die neue Saison

(Foto: LRA Cham)(Foto: LRA Cham)

Am Sonntag, 7. April, eröffnen nach der Winterpause wieder beide Museen in Tiefenbach im Landkreis Cham. Das Museum Ehemalige Klöppelschule ist von 13 bis 16 Uhr und das Museum Ludwig Gebhard ist von 14 bis 16 Uhr zu besuchen. Der Eintritt in beiden Häusern ist frei, die Museen laden herzlich zum Besuch ein.

TIEFENBACH/LANDKREIS CHAM Im Museum Ehemalige Klöppelschule im Rathaus an der Hauptstraße in Tiefenbach, dem früheren Gebäude der Klöppelschule, wird eine Ausstellung präsentiert, die für die Zusammenarbeit mit der im mittelböhmischen Bergland gelegenen Stadt Sedlice steht: Seit einigen Jahren ist der Klöppelkreis Schönsee, Stadlern und Tiefenbach den Klöpplerinnen in der Stadt Sedlice freundschaftlich verbunden. In Sedlice werden schon seit Jahrhunderten Spitzen geklöppelt, die Stadt ist für die Produktion von Klöppelspitze bekannt. 1899 wurde, vergleichbar mit Tiefenbach, eine Spitzenklöppelschule gegründet. Für die Spitzen-Biennale im Jahr 2018 in Sedlice erarbeiteten Klöpplerinnen aus Böhmen und Bayern gemeinsam eine „Blumenwiese“, die aus 280 geklöppelten Blumen besteht. Unter Anleitung der Klöppellehrerinnen Martina Srbova und Emilia Urbova aus Sedlice wurden Klöppelbriefe gezeichnet. Dann fertigten rund 90 Klöpplerinnen und ein Klöppler an verschiedenen Orten die einzelnen Blumen. Schließlich wurden die Blüten, unter anderem Margeriten, Klatschmohn, Kornblumen, zur Blumenwiese zusammengefügt. Nachdem die Blumenwiese schon im August 2018 beim Klöppelfest in Sedlice für großes Interesse sorgte, wird sie jetzt bis zum 16. Juni im Museum Tiefenbach präsentiert. Der Tradition nach wurden früher in Sedlice auch Goldhauben aus Metallfäden geklöppelt, die bis nach Bayern verkauft wurden. Die Hauben hatten neun Teile, jeder Teil wurde von einer anderen Klöpplerin gefertigt. Nach dem Vorbild einer Goldhaube im Stadtmuseum Horažďovice – in Sedlice hat sich leider kein Beispiel erhalten – erstellte die Klöppellehrerin Martina Srbova aus Sedlice im Jahr 2018 anhand eines neu gezeichneten Klöppelbriefs eine Replik. Im Rahmen der Zusammenarbeit von Sedlice mit Tiefenbach wird die Goldhaube aus Sedlice im Museum Tiefenbach für einige Wochen präsentiert. Um 13 Uhr am Sonntag, 7. April, findet die Eröffnung der Ausstellung mit diesen Glanzstücken statt, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

In der „Alten Schule“ sind im Museum Ludwig Gebhard derzeit die Schausammlung mit Malerei, Handzeichnungen, Druckgrafik (vor allem Linolschnitt), Skulpturen sowie Textildesign (Gobelins, Wandteppiche) und die Sonderausstellung „Ludwig Gebhard. Alles Zeichnung: von der Skizze über die Feder, den Bleistift und den Buntstift zur Graphit-Lasur“ zu sehen. Die aktuelle Ausstellung bietet einen umfangreichen Überblick über das vielfältige Schaffen Ludwig Gebhards im Bereich der Zeichnung. So sind neben Bleistiftzeichnungen Tuschfederzeichnungen und Buntstiftzeichnungen aus verschiedenen Schaffensperioden des Künstlers zu sehen. Eine besondere Stellung im Werk nehmen die Graphit-Lasur-Zeichnungen ein. Der im Jahr 1969 entstandene „Nordische Zyklus“ besteht aus 36 Zeichnungen in Ölkreide auf Karton, einige Blätter aus dem Nordischen Zyklus werden präsentiert. Kreidezeichnungen und Skizzenblöcke, die den Prozess des Arbeitens deutlich werden lassen und Auskunft geben über seine künstlerische Entwicklung. Das Museum Ludwig Gebhard bereitet derzeit die Eröffnung des Skulpturenwegs mit 15 Werken des Künstlers vor. Ab Mitte Mai wird der Weg von der Pfarrkirche bis hinauf zum Museum zu besuchen sein.


0 Kommentare