13.02.2019, 10:15 Uhr

GfK Bevölkerungsstrukturdaten 2018 Mit 56,5 Prozent ganz vorne dabei – Regensburg bleibt Hochburg der Singlehaushalte

(Foto: Eckl)(Foto: Eckl)

Regensburg ist der Stadtkreis mit dem bundesweit höchsten Anteil an Einpersonenhaushalten. Der höchste Anteil an Haushalten mit Kindern ist hingegen im Landkreis Cloppenburg zu finden. Das zeigt eine aktuelle GfK-Studie, die die regionale Verteilung von demografischen Merkmalen wie Familien-, Alters-, und Einkommensstrukturen zeigt.

REGENSBURG Der Anteil der Einpersonenhaushalte in Deutschland beträgt aktuell 38,1 Prozent. Die Mehrpersonenhaushalte mit Kindern erreichen im gesamtdeutschen Vergleich einen Anteil von 32 Prozent. Das sind mehr als die Mehrpersonenhaushalte ohne Kinder, die 29,9 Prozent der deutschen Haushalte ausmachen.

Betrachtet man die Einpersonenhaushalte im Vergleich, so liegt der Stadtkreis Regensburg mit einem Anteil von 56,5 Prozent ganz vorn. Auf dem zweiten Platz landet der Stadtkreis Würzburg mit 54 Prozent, gefolgt vom Stadtkreis Flensburg (52,5 Prozent) und dem Stadtkreis Passau (52,2 Prozent). In Berlin liegt der Anteil an Singlehaushalten im Jahr 2018 bei 48,5 Prozent. Damit rangiert die Hauptstadt auf Platz 24 – hinter anderen Großstädten wie beispielsweise München (50,6 Prozent) und Köln (49,7 Prozent).

Während der Anteil an Singlehaushalten insbesondere in Städten sehr hoch ist, weisen die ländlicheren Gegenden einen erhöhten Anteil an Haushalten mit Kindern auf. Deutscher Spitzenreiter ist hier der Landkreis Cloppenburg mit 49,1 Prozent. Auf Platz zwei landet der Landkreis Straubing-Bogen mit 48,6 Prozent, gefolgt vom Landkreis Vechta (48 Prozent). Am unteren Ende der Skala liegen die Stadtkreise Regensburg (19,3 Prozent) und Würzburg (17,6 Prozent).

Wirft man einen Blick auf die Bundesländer, so zeigt sich, dass in Baden-Württemberg die durchschnittliche Haushaltsgröße mit 2,12 Personen pro Haushalt am höchsten ist. Rheinland-Pfalz folgt mit 2,10 Personen je Haushalt. Den kleinsten Durchschnitt hat Berlin mit rechnerisch 1,78 Personen. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 2,02.

Weitere Informationen gibt es unter www.gfk.com.

Die Studie bezieht sich alleine auf die Anzahl der Singlehaushalte und sagt nichts über die Anzahl der Singles aus. So leben zum Beispiel Studenten, die single sind, in einer WG oder aber Personen, die einen Partner haben, in einer eigenen Wohnung.


0 Kommentare