23.01.2019, 09:02 Uhr

Sorgsamer Umgang mit Ressourcen „Gradscht & gricht“ – Reparatur Café startet in eine neue Runde


Das Reparatur Café des Treffpunkt Ehrenamt startet am Samstag, 26. Januar, in eine neue Runde. In der Badstraße 23 (neues Gebäude der Berufsschule) in Cham wird auch 2019 wieder vierteljährlich „gradscht und gricht“. Zwischen 10 und 14 Uhr stehen verschiedene ehrenamtliche Reparateure zur Verfügung, um kostenlos bei allen möglichen Reparaturen zu helfen. Zudem sind verschiedene Werkzeuge und Materialien vorhanden.

CHAM Besucher des Reparatur Cafés bringen ihre kaputten oder funktionsuntüchtigen Gegenstände von Zuhause mit. Toaster, Lampen, Föhne, Fahrräder, Spielzeug, Geschirr... Alles, was nicht mehr funktioniert, kaputt oder beschädigt ist und was von einer Person getragen werden kann, darf mitgebracht werden. Und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Reparatur gelingt! Die Fachleute im Reparatur Café wissen fast immer eine Lösung. Bei den vergangenen beiden Terminen war der Zulauf so groß, dass nicht alle zu reparierenden Gegenstände angenommen werden konnten. Damit aber möglichst niemand unverrichteter Dinge wieder nach Hause geschickt werden muss, wollen die Organisatoren pro Besucher zunächst auch nur einen Gegenstand zulassen.

Landrat Franz Löffler ist von der Umsetzung der Idee ganz begeistert. „Wir haben mit unserem Konzept des Reparatur Cafés einen Volltreffer gelandet und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum sorgsamen Umgang mit den Ressourcen“, so Landrat Löffler in seiner Einschätzung.

Das Reparatur Café ist auch dazu gedacht, Menschen auf neue Art und Weise wieder miteinander in Kontakt zu bringen, sodass sie entdecken, wie viel Wissen und praktische Fähigkeiten eigentlich vorhanden sind. Landrat Franz Löffler: „Wenn man gemeinsam mit einem bis dahin vielleicht unbekannten Menschen ein Fahrrad, einen CD-Spieler oder einen Tisch repariert, kommt man unweigerlich ins Gespräch. Deshalb haben wir das Projekt auch ‚gradscht & gricht‘ genannt. Zusammen etwas reparieren, kann zu ganz tollen Kontakten führen und Synergieeffekte erzeugen. Auch mit der Kreativ-Ecke haben wir das System weiter optimiert, weil man die Wartezeiten kurzweilig gestalten kann.“

In dieser Kreativ-Ecke sollen diesmal aus alten Geschirrteilen wieder Vogelhäuschen gebastelt werden, die gerade in der jetzigen Jahreszeit eine sinnvolle Verwendung finden. Und wer nicht basteln kann oder will, der kann sich beim Mensch-ärgere-dich-nicht Spiel die Zeit vertreiben. Ergänzt soll dieses Reparaturangebot noch durch einen Handy- und Tablet-Service werden. Hier erklären fitte, junge Menschen den Senioren, wie deren Handy oder Tablet funktioniert und wie man es sinnvoll einsetzen und nutzen kann.

Der Treffpunkt Ehrenamt wird das Reparatur Café auch 2019 wieder regelmäßig organisieren. Weitere Termine im April, Juli und Oktober stehen bereits fest. Neuigkeiten und Informationen erteilen Karlheinz Sölch oder Karin Zollner vom Treffpunkt Ehrenamt unter der Telefonnummer 09971/ 78285 oder 78590. Freiwillige Helfer sind herzlich willkommen.


0 Kommentare