18.12.2018, 08:42 Uhr

Reise Städtepartnerschaft mit Brixen vertieft und neue Freundschaften geschlossen

Im Rahmen der Reihe „Regensburg für Regensburger“, die von der Kath. Erwachsenenbildung Regensburg und dem Verein Bürger für Regensburg e.V. organisiert wird, konnte eine Reisegruppe die Städtepartnerschaft zwischen Brixen und Regensburg vertiefen. (Foto: privat)Im Rahmen der Reihe „Regensburg für Regensburger“, die von der Kath. Erwachsenenbildung Regensburg und dem Verein Bürger für Regensburg e.V. organisiert wird, konnte eine Reisegruppe die Städtepartnerschaft zwischen Brixen und Regensburg vertiefen. (Foto: privat)

Im Rahmen der Reihe „Regensburg für Regensburger“, die von der Kath. Erwachsenenbildung Regensburg und dem Verein Bürger für Regensburg e.V. organisiert wird, konnte eine Reisegruppe die Städtepartnerschaft zwischen Brixen und Regensburg vertiefen. Städtepartnerschaften gehören zu den öffentlichkeitswirksamen und langfristig effektiven Methoden, um Menschen aus verschiedenen Ländern oder Regionen zusammenzuführen.

REGENSBURG In Vertretung des Bürgermeisters empfing die Stadträtin Paula Bacher die Gruppe um die Regensburger Stadträtin Bernadette Dechant im Rathaus der Stadt Brixen. Beim geselligen Törggelen auf dem Gummerer Hof wurde die Gruppe vom Brixener Stadtrat Josef Unterrainer und dem Gemeinderat Philipp Gummerer begrüßt. Auf Einladung der Stadt Brixen durfte die Reisegruppe die Musical-Show „Nathalie“ besuchen, bei der die Brixener Hofburg durch faszinierende Lichteffekte selbst zum Mitspieler des Musicals verwandelt wird. Natürlich durfte im Rahmen eines Stadtrundganges der Besuch des Weihnachtsmarktes am Domplatz nicht fehlen. Mit dem Brixener Stadtrat Dr. Thomas Schraffl lernte die Delegation aus Regensburg bei der Besichtigung der Bibliothek des Priesterseminars einen weiteren Akteur der Brixener Stadtpolitik kennen. Ein besonderes Anliegen der Reisegruppe war es auch, den Soldatenfriedhof in Brixen zu besuchen. Mit Markus Nägel vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge war ein kompetenter Ansprechpartner mitgereist, der die Mahnung für den Frieden in den Mittelpunkt seines Berichts stellte.

Alle Reisteilnehmer waren begeistert, von der Gastfreundschaft, den kulturellen Erlebnissen, aber vor allem auch von den guten zwischenmenschlichen Begegnungen und interessanten Gesprächen mit Brixens Stadtvertretern und der Bürgerschaft. Die Regensburger waren sich auch einig, dass Städtepartnerschaften ein zentraler Ansatzpunkt sind, einen europäischen Bürgersinn zu entwickeln. Stadträtin Bernadette Dechant ist überzeugt: „dadurch, dass wir allen Bevölkerungsschichten einen Zugang zu europäischen Regionen und Nachbarländern bieten“, haben wir die außerordentliche Chance ein vereintes Europa „von unten“ zu befördern und dem wieder erstarkten Nationalismus, ein Europa der Bürger entgegen zu setzen!

Dem vielfachen Wunsch aus der Reisegruppe, auch andere Partnerstädte Regensburgs zu besuchen, wollen die Organisatoren der „Reisekultur Stadträtin“ Bernadette Dechant und Dr. Bernhard Mitko gerne nachkommen und sondieren bereits bei den Partnerstädten Aberdeen und Clermont Ferrand.


0 Kommentare