26.11.2018, 12:00 Uhr

Weihnachtsklassiker Ovigo Theater bringt Ebenezer Scrooge auf die Bühne

(Foto: Florian Wein)(Foto: Florian Wein)

Das Ovigo Theater hat sich für die Adventszeit 2018 die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens vorgenommen: Das Original „A Christmas Carol“ wird nun zu „Scrooge“, benannt nach dem herzlosen Geizkragen Ebenezer Scrooge, der seinen Mitmenschen das Leben zur Hölle macht. Die Theatermacher versprechen gruselige, witzige und spannende Vorstellungen an außergewöhnlichen Spielorten in der Oberpfalz.

REGENSBURG Fast jeder kennt die Geschichte: Ebenezer Scrooge wird in einer Nacht von drei Geistern aufgesucht: vom Geist der vergangenen Weihnacht, vom Geist der diesjährigen Weihnacht und vom Geist der zukünftigen Weihnacht. Scrooge wird gezeigt, dass sein bisheriges Leben sinnlos und leer war. Werte wie Liebe, Geborgenheit oder Mitgefühl existieren in seinem Leben nicht. Doch erkennt Scrooge seine Fehler? Gibt es noch Hoffnung? „Es bleibt bis zur letzten Sekunde spannend“, so Regisseur Michael Zanner aus Obertraubling. „Auch diejenigen, die die Geschichte bereits kennen, werden überrascht. Wir haben ein paar spezielle Schmankerl eingebaut.“ Die OVIGO-Version wurde von Zanner selbst in eine eigene Bühnenfassung gebracht. Altersempfehlung: ab 10 Jahren.

In die Hauptrolle des Ebenezer Scrooge schlüpft der erfahrene Regenburger Bernhard Zellner, der in weit über 100 Produktionen als Statist und Kleindarsteller beim Theater Regensburg mitwirkte. Er ist auch ein aktiver Darsteller beim Bürgertheater Regensburg. Sein armer, geschundener Gehilfe Bob Cratchit wird von André Gießübl aus Oberviechtach dargestellt. Ludwig Koller aus Hirschau spielt unter anderem den jüngeren Scrooge und dessen Neffen Fred. Lisamarie Berger aus Oberviechtach ist in den Rollen von Freds Frau und Scrooges Jugendliebe Belle zu sehen. Paula Klepser aus Teunz spielt Bob Cratchits Frau und eine Pfarrerin. Erich Wein aus Amberg stellt unter anderem Scrooges alten Lehrer Mister Fezziwig dar. Scrooges eigentlich tote Geschäftspartnerin Abigail Marley wird von Christina Götz aus Poppenricht gespielt, die ihm schließlich die Ankunft der drei Geister prophezeit. Die Geister werden von Sarah Ebnet aus Schönsee und Lisa Freiberger (in einer Doppelrolle) aus Pfreimd dargestellt. Auch ein Kind befindet sich im Ensemble: Die erst neunjährige Annika Gitter aus Oberviechtach spielt unter anderem die kleine Emma, deren Leben nur durch eine teure Operation noch gerettet werden könnte.

Erneut setzt sich das OVIGO-Ensemble aus verschiedenen Teilen der Oberpfalz zusammen. Auch die Spielorte verteilen sich quer über den Bezirk. Am 1. Dezember feiert „Scrooge“ im Regensburger W1, Zentrum für junge Kultur, um 20 Uhr Premiere. Weitere Vorstellungen finden am Sonntag, 2. Dezember, um 19 Uhr und am Freitag, 7. Dezember, um 20 Uhr statt. Am Samstag, 8. Dezember ist die Produktion um 20 Uhr in der Neunburger Schwarzachtalhalle zu sehen. Den Abschluss der Reihe bilden zwei Aufführungen in Pfreimd am Samstag, 22. Dezember um 20 Uhr und Sonntag, 23. Dezember, um 19 Uhr in der kleinen Landgraf-Ulrich-Halle.


0 Kommentare