10.09.2018, 10:00 Uhr

Inspirierender Expressionist Max Beckmann Ausstellung in Cham nähert sich dem Ende


Nur noch bis zum 16. September ist im Museum SPUR Cham die Ausstellung „nach Beckmann – Die Gruppe SPUR entdeckt Max Beckmann“ zu sehen. Das Museum im spätgotischen Armenhaus ist Mittwoch, Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

CHAM Im ehemaligen „Armenhaus“ der Stadt Cham, einem spätgotischen Gebäude, in der Schützenstraße direkt am Regen gelegen, befindet sich das von Stadt und Landkreis Cham gemeinsam getragene Museum SPUR. Das südwestlich vor dem Biertor gelegene Gebäude zählt zu den ältesten noch erhaltenen Profanbauten der Stadt. Das Haus zeigt Malerei, Plastik und Arbeiten auf Papier der Gruppe SPUR, einer Künstlergruppe, die in den 1950er Jahren in München zusammenfand. Mit den vier Mitgliedern Heimrad Prem, Helmut Sturm, Lothar Fischer und HP Zimmer bestand die Gruppe SPUR bis 1965.

Die Ausstellung wurde von der Kuratorin Dr. Pia Dornacher für das Museum Lothar Fischer in Neumarkt konzipiert und vom Museum SPUR Cham teilweise übernommen. Der Künstler Max Beckmann (1884 -1950) war ein Einzelgänger in der Zeit des deutschen Expressionismus, der inspirierend für zahlreiche Nachkriegskünstler wirkte. Dies gilt auch für die Gruppe SPUR. Die jungen Akademieabsolventen, die im Fokus von Kunst, Gesellschaft und Politik agierten, schätzten Beckmann nicht nur als einen künstlerischen Inspirator, sondern auch als wichtige sozialkritische Persönlichkeit. Unter dem Eindruck von Beckmanns Arbeiten entwickelte die Gruppe SPUR um 1960 ihren sogenannten Facettenstil. Sie orientierte sich an seinen Figurenkompositionen aus den Jahren um 1920 mit ihren spitzen, splitterigen Formen und maskenhaft schmerzverzerrten Gesichtern. Durch die Gegenüberstellung der Lithografie-Serie „Die Hölle“ mit ausgewählten Bildern der Gruppe SPUR wird in dieser Ausstellung die Beckmann-Rezeption der SPUR offenkundig.

Neben Leinwänden und Plastiken werden facettierte Papierarbeiten von Fischer, Prem, Sturm und Zimmer präsentiert. Eine Abbildung von 1960 zeichnet die SPUR in Form einer Spirale nach. Auch der Name Max Beckmann ist dort zu finden - es wird klar, wie wichtig Max Beckmann für die Gruppe SPUR war.


0 Kommentare