11.06.2018, 10:55 Uhr

Zeltfestival Humorvoll den Tod besingen

(Foto: Susanne Greiner)(Foto: Susanne Greiner)

Die Band „Dreiviertelblut“ spielt am Donnerstag, 14. Juni, um 20 Uhr auf dem Zeltfestival.

LAPPERSDORF Dreiviertelblut erobert im zweiten Album „Finsterlieder“ das zurück, was der Gesellschaft verloren gegangen ist, nämlich der Mut, den Tod anzunehmen, ihn willkommen zu heißen. Der Mut, dem Sterben, dem Schmerz und dem Abschied humorvoll und lebensbejahend ins Gesicht zu sehen – oder frech ins Gesicht zu grinsen. Wo man sonst lieber wegschaut, gucken Gerd Baumann und Sebastian Horn mit schonungslosen Texten und stimmungsvoller Musik ganz genau hin.

Humorvoll Morbides trifft auf romantische Todessehnsucht, auf die Zeitwahrnehmung einer Fliege – und auf Politik. Zu Finsterlieder gehören nämlich auch „Ned nur mia“, ein Song, der 2015 anlässlich der Kundgebung „Mia san ned nur mia“ gegen die bayerische Abschiebepolitik entstand, und zwei Lieder, die für den Starkbieranstich am Nockherberg geschrieben wurden: „Der Sturm“, aus dem Singspiel 2016, in dem es nur an der Oberfläche um die Suche nach Zuflucht vor einem Unwetter geht, und der Song „Ois is koid“, in dem das Singspiel 2015 mit großem Abstand und unheilbarem Heimweh auf den blauen Planeten blickte.

Dreiviertelblut spielen nicht nur erstklassige Musik, sondern transportieren ein Lebensgefühl: Eine Feier des Lebens und des Todes, tiefgründig und allumfassend, geerdet und entrückt. Ein Konzert ist eine fröhliche Party am und im Abgrund, eine musikalische Aufbahrung und ein textlicher Totentanz. Die Songs vereinbaren, was als kaum vereinbar gilt: das Bairische als Seelensprache, ein sehnsüchtiges Lächeln in der tiefsten Trauer, Jazz und 70´s Moog Synthesizer, Zwiefacher und Punkschlagzeug, ein süßer Klang und die Fliege, die im Mund eines Sterbenden verschwindet. Karten gibt es im Vorverkauf beim Wochenblatt unter der Telefonnummer 0941/ 46040.


0 Kommentare