06.06.2018, 14:43 Uhr

„Danube Art Lab“ Kunst im öffentlichen Raum – Zuschuss von 36.000 Euro bewilligt

(Foto: Ursula Hildebrand)(Foto: Ursula Hildebrand)

Für das Ausstellungsprojekt „Danube Art Lab“ bewilligte die Regierung der Oberpfalz der Stadt Regensburg im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst einen Zuschuss in Höhe von 36.000 Euro. Die Mittel stammen aus dem Kulturfonds Bayern.

REGENSBURG Die Museen der Stadt Regensburg beabsichtigen, im Jahr 2018 ein internationales Artist-in-Residence-Programm durchzuführen, bei dem 14 durch eine international besetzte Jury ausgewählte Künstlerinnen und Künstler aus dem Donauraum ihre Ideen gemeinsam in Regensburg als temporäre Aktion von Kunst im öffentlichen Raum umsetzen. Die Ideen, die die Residentinnen und Residenten bei ihrem Aufenthalt in Regensburg jeweils im Zeitraum von einem Monat entwickeln, sollen dabei vergessenes oder verborgenes kulturelles Erbe der Donauregion in Form von Installationen, Skulpturen und Performances visualisieren. Temporäre, von Studierenden der Fakultät Architektur der OTH Regensburg entworfene Kunstpavillons werden den künstlerischen Interventionen der Residentinnen und Residenten eine Bühne schaffen und damit der zeitgenössischen Kunst aus den Donauländern neue mobile Möglichkeitsräume eröffnen. Begleitet wird das Artist-in-Residence-Programm durch eine Ausstellung in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel, die die künstlerischen Interventionen sowie den architektonischen Beitrag der OTH Regensburg kommentieren und dokumentieren wird. Analoge und digitale Begleitpublikationen sowie ein Katalog zum Abschluss des Projekts werden möglichst vielen verschiedenen Zielgruppen je nach Nutzererwartung und -verhalten einen spezifischen Zugang zu dem Projekt, den Kunstwerken und den temporären Bauten schaffen.


0 Kommentare