24.04.2018, 18:29 Uhr

Ehrung für langjähriges Engagement Das Frühlingskonzert der Stadtkapelle Hemau lockte viele Zuhörer an


Mehr als 350 Besucher folgten der Einladung der Stadtkapelle Hemau zum Frühlingskonzert in die Tangrintlhalle. Gemeinsam mit der Bläserklasse und der Jugendblaskapelle boten die Musikerinnen und Musiker ein bunt gemischtes Programm aus Konzertstücken und traditioneller Blasmusik. Viele Aktive wurden für ihr langjähriges Engagement geehrt.

HEMAU Den ersten Teil des Konzerts eröffnete die Bläserklasse der Stadtkapelle unter der Leitung von Marion Lemberger. Drei Stücke gaben die Musiker dabei zum Besten: ein Thema aus „Wilhelm Tell“, „He, ho! Spann den Wagen an“ und den „Hard Rock Blues“. Die jungen Musikanten, die erst seit September gemeinsam musizieren, ernteten viel Applaus für ihren sehr gelungenen Auftritt.

Mit der „Vogler Fanfare“ von Thomas Asanger übernahmen die Musiker und Musikerinnen der Stadtkapelle unter der Leitung von Johannes Mittermaier den ersten Teil, gefolgt von „Into the raging river“ von Steven Reineke und „Gabriellas Sång“, arrangiert von Kurt Gäble. Hier zeigten die Musikanten der Stadtkapelle, dass sie auch gesanglich etwas zu bieten haben. Den Höhepunkt des ersten Teils bildeten zweifellos Auszüge aus der Filmmusik zu „Star Wars – Das Erwachen der Macht“. Man konnte wahrlich Szenen des Films vor Augen sehen. Mit dem Marsch „Kaiserin Sissi“ verabschiedete die Stadtkapelle ihre Zuhörer in die Pause.

Nach einer kurzen Pause begrüßte die Jugendblaskapelle unter der Leitung von Johannes Mittermaier die Zuhörer mit den Stücken „Young Fanfare“, „Young Life“ und dem „Fresena Marsch“ zurück im zweiten Konzertteil. Gewohnt gekonnt präsentierten die jungen Musiker, diesmal unterstützt von den U20 - Musikern der Stadtkapelle, die Melodien, bevor wieder die Stadtkapelle das Programm weiterführte. Hier begleiteten Lucia Riepl und Johannes Böhm die Zuhörer mit Informationen zu den Musikstücken durch das Programm. Mit „Over the Rainbow“ von Jerry Brubaker startete die Stadtkapelle Hemau in den zweiten Teil des Abends. Mit „In 80 Tagen um die Welt“ von Otto M. Schwarz wurden die Zuhörer auf eine Reise um die Welt entführt. Zum Beispiel Italien, Frankreich, Indien, die USA und England waren dabei Stationen der Reise. Danach ließen die Musiker und Musikerinnen traditionelle Melodien erklingen. Die „Steeephans Polka“ von Alexander Pfluger, „Auf der Pfingstwiese“ von Timo Dellweg und der Marsch „Regimentsgruß“ von Heinrich Steinbeck bildeten den Abschluss des Konzerts. Mit lang anhaltendem Applaus forderte das Publikum noch Zugaben von den Musikanten der Stadtkapelle Hemau. Natürlich kamen sie der Forderung gerne nach und überraschten die Zuhörer mit dem Body-Percussion-Stück „Sanna“ und schlossen anschließend den überaus gelungenen Konzertabend mit der Bayernhymne.

Auch wurden wieder zahlreiche Mitglieder der Stadtkapelle für ihr Engagement ausgezeichnet. Vorgenommen wurden die Ehrungen vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden des Nordbayerischen Musikbundes Robert Ziegler.


0 Kommentare