24.04.2018, 11:48 Uhr

Kultur Der Welterbetag 2018 steht unter dem Motto „Brücken bauen“

Michael Maier, Bayerischer Rundfunk/Medienpartner, Peter Bächer, Leiter des Tiefbauamtes, Dr. Richard Loibl, Leiter des Museums der Bayerischen Geschichte, Kulturreferent Klemens Unger, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Susanne Hauer, Organisation Welterbetag Stadt Regensburg, Matthias Ripp, Koordination Welterbe Stadt Regensburg. (Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)Michael Maier, Bayerischer Rundfunk/Medienpartner, Peter Bächer, Leiter des Tiefbauamtes, Dr. Richard Loibl, Leiter des Museums der Bayerischen Geschichte, Kulturreferent Klemens Unger, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Susanne Hauer, Organisation Welterbetag Stadt Regensburg, Matthias Ripp, Koordination Welterbe Stadt Regensburg. (Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)

Am Sonntag, 10. Juni , ist es wieder soweit: Die Stadt Regensburg lädt zum diesjährigen Welterbetag ein, damit die Bürgerinnen und Bürger und Gäste aus Nah und Fern das Welterbe „Altstadt Regensburg mit Stadtamhof“ noch besser kennenlernen oder vertraute Facetten neu entdecken können.

REGENSBURG Am Sonntag wird jedoch nicht nur das Regensburger Welterbe als Ensemble gefeiert: Im Mittelpunkt steht auch die Wiedereröffnung der Steinernen Brücke, ein Wahrzeichen des UNESCO-Welterbes Regensburg.

Kulturmeile an der Thundorferstraße

Auf der Thundorferstraße dreht sich alles um das gemeinsame kulturelle Erbe und um das Zusammenleben in einer Welterbestadt. Die Angebote richten sich vor allem darauf, Hintergrundwissen zum Welterbe, aber auch zur Denkmalpflege und zur verbindenden Kraft der Welterbeidee zu vermitteln. Die Regensburger Jugendbauhütte, der Geschichtspark Bärnau, Kulturjugendherberge, die Welterbekoordination und die Sozialen Initiativen e. V. sind beispielsweise vertreten und laden zum Mitmachen und Entdecken ein: Es werden Brücken gebaut, T-Shirts bedruckt und römische Geheimnisse gelüftet. Tipp: Erbstücke finden Besucherinnen und Besucher auch auf dem Antikmarkt zwischen Maximilianstraße und Neupfarrplatz.

Die Steinerne Brücke ist wieder offen

Das Regensburger Wahrzeichen ist pünktlich zum Welterbetag wieder offen: Wie die Sanierung umgesetzt wurde und welche Erfahrungen dabei gemacht wurden, darüber informiert eine Ausstellung im Besucherzentrum Welterbe Regensburg im Salzstadel. Flankiert wird die Schau von „Brückenbildern“ der Sonntagsmaler und diversen Führungen. Der Höhepunkt des Tages ist ab Einbruch der Dunkelheit vom Beschlächt und der Steinernen Brücke selbst erlebbar: Eine Illumination des Lichtkünstlers Philipp Geist setzt Salzstadel, Brücktor und Amberger Stadel in Szene.

Höhepunkte auf der Stadtamhofer Seite

Wer die Steinerne Brücke überquert hat, ist immer noch mitten drin im Welterbetagsgeschehen: In der Stadtamhofer Kirche und in der Katholischen Hochschule für Kirchenmusik werden Führungen angeboten und es lockt ein hochkarätiges Orgelkonzert. Schließlich ist „Orgelbau und die Orgelmusik“ seit 2017 in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Künstlerisch geht es auch im Andreasstadel zu. Dort bitten die Künstlerinnen und Künstler in ihre offenen Ateliers. Tipp: Auf dem Grieser Spitz findet passenderweise zeitgleich das Jugend- und Kulturfest für Toleranz und Demokratie statt.

Das Programm sowie aktuelle Informationen sind ab Mitte Mai im Internetb unter www.regensburg.de zu finden. Alle Tickets für die Führungen am Welterbetag sind für einen Unkostenbeitrag von zwei Euro pro Person erhältlich. Der Vorverkauf startet am Mittwoch, 6. Juni, ausschließlich an der Servicetheke der Regensburg Tourismus GmbH (RTG) im Besucherzentrum Regensburg im Salzstadel, das täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet hat. Restkarten sind an den Welterbetagen jeweils ab 10.30 Uhr ebenfalls am Stand der Welterbekoordination in der Kulturmeile Thundorferstraße erhältlich. Bei schlechtem Wetter sind Änderungen im Programm möglich.


0 Kommentare