14.03.2018, 09:00 Uhr

Von Rockklassikern bis Akustik-Sound Forever Young Festival 2018 – Musikgeschichte aus drei Jahrzehnten

(Foto: Stefan Kiefer/Stadtmarketing Regensburg)(Foto: Stefan Kiefer/Stadtmarketing Regensburg)

Ein wahres Feuerwerk an Hits der 50er, 60er und 70er Jahre erwartete die Regensburger Musikfans am vergangenen Wochenende, 9. bis 11. März. Das Forever Young Festival brachte an drei Tagen erneut neun Bands aus ganz Deutschland zusammen, die dem Publikum mit bekannten Klassikern aber auch mit musikalischen Raritäten einheizten. Das Besondere: Die Bandmitglieder haben die Zeit des Rock’n’Roll und des Flower Power selbst miterlebt und überzeugten mit authentischen Performances.

REGENSBURG Fast 600 Musikfans tanzten und rockten im Regensburger Lokschuppen. Im Publikum fanden sich nicht nur „Oldies“, auch junge Besucherinnen und Besucher feierten mit. Neu bei Forever Young: Das Festival setzte dieses Jahr mehr denn je auch auf unbekanntere Genres abseits des Mainstreams. Die Bandbreite reichte von britischem Pub-Rock bis hin zu progressivem Rock. Auch gefühlvolle Klänge wurden angeschlagen: Das Publikum konnte sich über minimalistische Akustik-Versionen und Balladen am Flügel freuen. „Wir wollen zeigen, wie vielfältig die drei Jahrzehnte waren“, sagt Michael Quast, Geschäftsführer vom Stadtmarketing Regensburg. „Die Stile der Bands sind sehr unterschiedlich – von rockig-laut bis gefühlvoll und nachdenklich.“

Der Startschuss für das Festival fiel am Freitag, 9. März, mit der 50er-Jahre-Coverband „Bones Trader“ aus Regensburg. Anschließend erweckten die „Beathovens“ und die „Panzerknacker“ Rocklegenden der 60er und 70er zum Leben. Das Repertoire der Regensburger Band „Gray Earls Music Ltd.“ reichte von Blues bis hin zu Rock’n’Roll. Sie eröffneten am Samstag, 10. März, den zweiten Festivaltag. Mit Songs von Jethro Tull, Emerson, Lake & Palmer und Peter Gabriel zogen „Prognostic“ die Zuschauer in ihren Bann und bewiesen, dass die Musik der 70er-Jahre auch als Akustik-Version glänzt. Zum Abschluss des Abends heizten die „RoxxDoxx“ noch einmal die Stimmung mit Gute-Laune-Songs an und machten Lust zu tanzen und zu feiern.

Rock trifft auf Tradition – das Weißwurst-Rock-Frühstück

Bayerisches Lebensgefühl pur erlebten die Festival-Besucher beim legendären Weißwurst-Rock-Frühstück. Dazu gab es Musik von „The Hedgehogs“, die mit Songs von Eric Clapton, Pink Floyd, Arthur Conley und den Beatles begeisterten. Anschließend rockten die vier Vollblut-Musiker von „The Blackbirds“ die Bühne. „Big Bad Wolf“ aus München sorgten mit Rockklassikern für ein grandioses Festival-Finale. Mehr Informationen und Bilder zum Forever Young Festival findet man unter www.stadtmarketing-regensburg.de.


0 Kommentare