22.02.2018, 13:56 Uhr

Werte, Dialekt, Traditionen und Musik Heimatliebe – das beliebte Festival geht in die zweite Runde!

Das Festival „Heimatliebe“ fand 2017 zum ersten Mal statt. Es war ein voller Erfolg. (Foto: Veranstaltungsservice Regensburg)Das Festival „Heimatliebe“ fand 2017 zum ersten Mal statt. Es war ein voller Erfolg. (Foto: Veranstaltungsservice Regensburg)

Die Rückbesinnung auf tradierte Werte und kulturelle Inhalte der unmittelbaren Heimat trifft den Zeitgeist – das hat sich in den letzten Jahren deutlich gezeigt. Dieser Trend wurde im vergangenen Jahr erstmalig bei der Veranstaltung „Heimatliebe – das Festival“ in Regensburg aufgegriffen. Und das Festival war ein voller Erfolg. Rund 4.000 Besucher feierten, bis sich die Balken bogen.Weil das Festival im letzten Jahr so gut ankam, gibt es 2018 natürlich eine Neuauflage.

REGENSBURG Am Freitag und Samstag, 1. und 2. Juni, kommen viele Bands aus Bayern, Österreich und Südtirol. Sie werden die Bühne rocken und dem Publikum ordentlich einheizen. Die Regensburger dürfen sich auf eine frische, sich zur eigenen Sprache und zum eigenen Dialekt bekennende Musikrichtung freuen, die viele moderne Stilelemente wie zum Beispiel Rock, Pop und Hip-Hop miteinander verbindet. Dabei ist das Festival nicht nur für die jungen Regensburger eine beliebte Anlaufstelle. Auch die etwas erfahreneren Festival-Gänger kommen auf ihre Kosten. Dialekt und Mundart sind nämlich generationsübergreifende Elemente.

Regionale Top-Acts stehen auf der Bühne

Denn eines haben doch alle gemeinsam: die Liebe zur Heimat. „Heimatliebe – das Festival“ soll vor allem das Lebensgefühl einer selbstbewussten, jungen und heimatbezogenen Generation widerspiegeln. Es soll gemeinsame Traditionen und gemeinsame Werte vereinen, Zusammenhalt schaffen und die Basis für ein harmonisches Miteinander darstellen.

Natürlich ist auch zum Line-Up schon einiges bekannt. Am Freitag, 1. Juni, stehen von 18 bis 24 Uhr hochkarätige Künstler wie „Fenzl“, „Keller Steff Big Band“, „DeSchoWieda“ und „Stereowatschn“ auf der Bühne. Am Samstag, 2. Juni, wird ab 16.30 Uhr noch einmal in die Vollen gegangen: „Gringo Bavaria“, „Woas Mas?“, „D‘Raith Schwestern und da Blaimer“, „Da Rock und da Waitler“ und „Haindling“ sorgen bis 24 Uhr für Stimmung. Vor allem der Headliner „Haindling“ ist ein absoluter Besuchermagnet. Mit „Haindling“ kommt ein großes Aushängeschild Bayerns zum „Heimatliebe“-Festival. Mit Titeln wie „Bayern“, „Leit hoit’s z’samm“ und „Lang scho nimmer gsehn“ wurde die Kultband weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. Sie gilt als prominenter Botschafter der Verbundenheit zur Heimat und ist damit der ideale Höhepunkt auf dem „Heimatliebe“-Festival.

(Foto: Staudinger)

0 Kommentare