26.01.2018, 11:13 Uhr

Kabarett im Statt-Theater Keine Frau sucht Bauer

(Foto: Fletch)(Foto: Fletch)

Der Kabarettist Martin Herrmann kommt von Donnerstag bis Samstag, 1. bis 3. Februar, mit seinem Programm „Keine Frau sucht Bauer“ ins Statt-Theater.

REGENSBURG Der amtliche Frauenflüsterer Deutschlands weiß: „Auf den Acker stehen heute immer weniger/aber viele stehen auf den Akademiker...“ Mit Wort und Lied kümmert sich Anti-Liedermacher Martin Herrmann um den Zeitgeist zwischen Stadt und Land. In Berlin haben Unbekannte einen 30 Meter langen Tunnel gegraben und eine Bank ausgeraubt. Offenbar gibt es in Berlin noch Bauvorhaben, die gelingen. Auf dem Land herrschen klare Verhältnisse: ein 83-jähriger Bauer wurde beim Reparieren des Weidezauns von seiner Kuh aufgespießt. Hier wird Rente mit 65 viel schärfer überwacht. I-pod, I-pad, I-phone? Was in Deutschland immer seltener wird, ist der I-Sprung.

Eine 64-Jährige brachte mit ärztlicher Hilfe ein Kind zur Welt. Wenn die Jungen nicht mehr wollen, machen sich Oma und Opa die Enkel eben selber. Praktisch: Wenn das Blag in die Pubertät kommt, stirbt man einfach weg. Die Scheidungsquote liegt bei 50% in den Städten. Nur auf dem Land herrscht Stabilität. Grund: keine Frauen. Die sitzen alle in der Stadt und lassen sich scheiden. Was treibt eine Städterin in die Arme eines Bauern? Ist es das Platzangebot für die Kinder und der Streichelzoo im Haus? Der Bauer ist familienfreundlich. Und wenn die Frau vom Gebären zu müde ist, trägt sie der Bauer auf Händen – zur Stallarbeit.

Von gefühlter Temperatur bis zur esoterischen Komplett-Entwirklichung: Romantik gilt als ein gefühltes Menschenrecht. Und dafür steht: „Keine Frau sucht Bauer!“ Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf beim Statt-Theater.


0 Kommentare