01.12.2017, 11:24 Uhr

Kolumne Fürstin Gloria von Thurn und Taxis wünscht eine tolle Weihnachtszeit!


Fürstin Gloria von Thurn und Taxis liebt die Weihnachtszeit. In ihrer Kolumne im Wochenblatt schreibt sie darüber, wie ihre Familie Weihnachten verbringt.

REGENSBURG Haben Sie auch schon den Duft von Plätzchen und Glühwein in der Nase? Ich liebe die Adventszeit, wenn man wieder Kerzen anzündet, einen Punsch trinkt, der Geruch von Zimtstangen und getrockneten Orangen in der Luft liegt und die Tage auf die längste Nacht des Jahres zulaufen. Mein Herz ist mit Wärme erfüllt, wenn ich daran denke, dass uns der Herrgott das größte Geschenk überhaupt gemacht hat: Uns ist an Weihnachten Gottes Sohn in einem einfachen Stall geboren worden.

Ich erinnere mich noch daran, wie wir als Kinder diesem Weihnachtsabend entgegenfieberten wie keinem anderen Fest im Jahr. Unsere Eltern haben uns immer schon in der Adventszeit auf Weihnachten vorbereitet. So entstand eine unglaubliche Spannung. Der Heilige Abend wurde so der Höhepunkt des Jahres für uns Kinder. Wohl auch deshalb ist Weihnachten für mich bis heute ein Familienfest geblieben. Ich versuche immer, dass die ganze Familie zusammen kommt an diesen ganz besonderen Tagen. Wir haben bei uns im Schloss eine wunderbare Krippen-Landschaft vom Regensburger Krippenbauer Thomas Huber mit großen Figuren und vielen Tieren und sogar einer Königin, die auf einer Sänfte getragen wird. So können sich die Kinder das Geschehene besser vorstellen.

Ich finde, dass gerade Weihnachten das Fest der Familie ist und daher ist die Feier zu Hause immer am Schönsten. Die Krippe ist Sinnbild dafür und es ist jedes Jahr wieder eine Freude, die fein geschnitzten Figuren zu bewundern und sich vorzustellen, dass Christus als das verletzlichste Wesen der Welt, als kleines Baby, gleichzeitig das Wertvollste ist. Für die Hirten, die drei heiligen Könige, die Heilige Familie und die ganze Christenheit. Natürlich, viele Menschen empfinden die Adventszeit als besonders anstrengend, denn es gibt ja viele Geschenke zu besorgen. Ich beschenke meine liebe Familie sehr gerne und mir macht Schenken große Freude. Bei uns schenkt wirklich jeder jedem etwas und das ist schon mit einigem Aufwand verbunden. Aber ich kümmere mich jedes Jahr selbst darum, die Geschenke zu besorgen, von denen ich weiß, dass sie eine Freude bereiten werden.

Eine wahre Freunde ist mir auch jedes Jahr der wunderbare Weihnachtsmarkt auf Schloss St. Emmeram. Ich probiere mich jedes Jahr durch die vielen kulinarischen Köstlichkeiten durch. Mir gefällt besonders die Atmosphäre auf dem Fürstlichen Weihnachtsmarkt so gut, denn der Markt strahlt eine ganz besondere Heimeligkeit aus. Im Schlosshof fühlt man sich irgendwie geborgen und der Schlossgarten wird zur herrlichen Winterlandschaft.

Besuchen Sie mich zum Weihnachtsmarkt!

Am schönsten sind für mich die Tage vor Weihnachten, wenn sich die Weihnachtsstimmung auf dem Markt verdichtet. Ich freue mich auch über den Besuch von Kindern im Winterzauberwald und bin froh, dass es jetzt das schöne Kinderkarussell gibt. Ganz besonders würde ich mich freuen, liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie mich dieses Jahr besuchen würden auf St. Emmeram zum Weihnachtsmarkt.

Vielleicht kommen Sie ja genau an den Tagen, an denen ich mit Ihnen ein Lied anstimme und wir gemeinsam singen können: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit – was gibt es Schöneres, als Weihnachten?

(Übrigens tritt Fürstin Gloria am Freitag, 3. Dezember, um 17 Uhr zusammen mit Sacco und Manchetti auf. Am Sonntag, 5. Dezember, um 17 Uhr liest die Fürstin die Weihnachtsgeschichte. Beide Veranstaltungen mit der Adeligen finden vom Schlossbalkon aus statt.)


0 Kommentare