24.11.2017, 14:03 Uhr

Seit über 300 Jahren Traditioneller Christkindlmarkt – neu ist die glutenfreie Knackersemmel

Ab Montag, 27. November, wird auf dem traditionellen Christkindlmarkt auf dem Neupfarrplatz wieder weihnachtliche Stimmung verbreitet. (Foto: Staudinger)Ab Montag, 27. November, wird auf dem traditionellen Christkindlmarkt auf dem Neupfarrplatz wieder weihnachtliche Stimmung verbreitet. (Foto: Staudinger)

Der traditionelle Christkindlmarkt auf dem Neupfarrplatz in Regensburg findet natürlich auch in diesem Jahr wieder statt. Schließlich ist er Tradition – und das inzwischen schon seit über 300 Jahren. Um jedes Jahr aufs Neue die Besucher zu erfreuen, muss selbstverständlich auch der traditionelle Christkindlmarkt mit der Zeit gehen. „Es gibt geringfügige Änderungen. Dieses Jahr wird es zum ersten Mal glutenfreie Knackersemmeln geben“, verrät Rechts- und Regionalreferent Wolfgang Schörnig.

REGENSBURG Doch das ist nicht die einzige Neuerung. Unter den 60 Ständen der Marktbeschicker, die auf dem Christkindlmarkt ihre Waren anbieten, finden sich auch ein paar neue. Zum ersten Mal auf dem Markt ist zum Beispiel die Delikatessen-Manufaktur Bergler-Fischer aus Schwarzenfeld. An ihrem Stand gibt es handgemachte Rosenspezialitäten wie Rosengelee, Rosensirup und Rosenlikör. Neu ist auch der Stand von Sigrun Riechardt aus Fürth. Dort findet man Geschenkartikel, Taschen und Portemonnaies aus recycelten Zement- und Fischfuttersäcken und Fahrradschläuchen. Jedes Produkt ist handgefertigt und ein Unikat. Ebenfalls neu ist der Lederwaren-Stand von Katinka Oroz. Zur Produktion der hochwertigen Lederwaren wird pflanzlich gegerbtes Leder verwendet. Besucher können sich in die gekaufte Ware ein Monogramm einprägen lassen.

Die drei Neulinge können sich übrigens glücklich schätzen, einen begehrten Platz auf dem traditionellen Christkindlmarkt in Regensburg bekommen zu haben. Auf 60 zu vergebene Standplätze kommen dieses Jahr rund 900 Bewerbungen. Die Plätze werden nach einem Punktesystem vergeben. Stände, die beispielsweise mit biologischen und regionalen Produkten und einer attraktiven Standgestaltung aufwarten können, haben demnach eine bessere Chance auf einen Platz.

„Christkindlmarkt ist kein Hochsicherheitstrakt“

Neben dem neuen Angebot auf dem Christkindlmarkt gibt es auch neue Sicherheitsvorkehrungen. Um die Besucher unter anderem vor theoretisch möglichen terroristischen Angriffen zu schützen, wird einiges unternommen. Neben Verkehrsüberwachungsdienst und Polizeistreifen wird auch eine private Security-Firma aktiv sein. Zusätzlich werden auch acht Fahrzeugblockiersysteme an allen Zufahrtsstraßen und vor den Kinderkarussells angebracht. „Der Christkindlmarkt wird so sicher wie möglich. Trotzdem bleibt es ein Christkindlmarkt und kein Hochsicherheitstrakt. Ein gewisses Lebensrisiko bleibt immer, 100 prozentige Sicherheit gibt es nicht“, so Schörnig.

Die Eröffnung des traditionellen Christkindlmarktes findet am Montag, 27. November, um 18 Uhr durch Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer statt. Zu der feierlichen Eröffnung kommen auch die Regensburger Domspatzen, die Posaunenchöre Regensburg, Kinder des Kinderheims St. Vincent und natürlich der Nikolaus, der Süßigkeiten an die Kinder verteilt. Der Markt hat von Sonntag bis Mittwoch jeweils von 10 bis 20 Uhr und von Donnerstag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr geöffnet.


0 Kommentare