27.10.2017, 21:32 Uhr

Preise vergeben Sieger des Fotowettbewerbs „Streuobstwiese – Lebensraum, Vielfalt, Genuss“ stehen fest

Foto: Kreisverband für Gartenkultur und LandespflegeFoto: Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege

Der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege hatte zum Jahresthema „Streuobstwiese – Lebensraum, Vielfalt, Genuss“ den BMW-Umweltpreis und einen Fotowettbewerb ausgelobt, um das Bewusstsein für dieses alte Kulturgut zu stärken.

LANDKREIS REGENSBURG Die 47 Kinder- und Jugendgruppen der Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis waren aufgerufen, sich spielerisch und entdeckungsreich mit dem Thema zu beschäftigen und besonders farbenfrohe Eindrücke einer Streuobstwiese fotografisch festzuhalten. Die Artenvielfalt und das Verwerten des Obstes aus der Sicht der Kinder sollte im Foto eingefangen werden. Viele interessante Aufnahmen wurden beim Fotowettbewerb eingereicht, so dass eine bunte Ausstellung entstanden ist. Diese wurde kürzlich von Landrätin Tanja Schweiger im Foyer des Landratsamtes eröffnet. Die Sieger, zwölf Mädchen und Buben im Alter von fünf bis zwölf Jahren aus den Ortsvereinen Illkofen-Eltheim, Duggendorf, Zeitlarn und Scheuer-Mangolding, wurden von der Landrätin mit einem Vogelnistkasten aus Holz prämiert.

„Es ist mir sehr wichtig, dass schon Kinder unsere Kulturlandschaft mit allen Sinnen kennen und lieben lernen und so sensibilisiert werden, sie zu schützen. Ich freue mich, dass es dem Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege gelungen ist, Kinder aus den Ortsvereinen auf kreative Weise für das Thema Streuobstwiese zu begeistern“, so Landrätin Tanja Schweiger bei der Ausstellungseröffnung. Stephanie Fleiner, Geschäftsführerin des Kreisverbandes Regensburg für Gartenkultur und Landespflege, erklärte den Besuchern die Intention des Wettbewerbs. Die Streuobstwiese wurde so zur Ideenwerkstatt und zum Abenteuerspielplatz. „Gemeinsames Ernten und Verarbeiten des Obstes sowie die gemeinsame Erfahrung der großen Artenvielfalt auf der Streuobstwiese fördern das Gespür für den Wert des bedrohten Biotops und das soziale Miteinander“, so Fleiner.

Die Ausstellung ist noch bis 10. November zu den üblichen Öffnungszeiten des Landratsamtes zu sehen.

Hintergrund: Streuobstwiesen sind ein natürliches Genreservoir für fast vergessene, alte Obstsorten. Die naturbelassenen Wiesen und Gehölze bieten bedrohten Tier- und Pflanzenarten eine Vielzahl an Kleinbiotopen, die ihr Überleben sichern. Die Wiesen dienen der Heugewinnung, als Viehweiden und werden für die Imkerei eingesetzt. Der Rückgang dieser Biotope in den letzten 50 Jahren ist alarmierend. Der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V., als Dachverband für insgesamt 85 Obst- und Gartenbauvereine mit rund 23.000 Mitgliedern im Landkreis möchte das Interesse für die Kulturlandschaft fördern. Das Heranführen an die Natur und deren Wertschätzung wird in den 47 Kinder- und Jugendgruppen der Obst- und Gartenbauvereine vermittelt.


0 Kommentare