27.10.2017, 14:41 Uhr

Die bunte Vielfalt des Kinos Film ab! Für queere Regisseure

(Foto:Queer Streifen)(Foto:Queer Streifen)

Das Queer-Streifen Filmfestival geht dieses Jahr vom 2. bis 8. November in die sechste Runde.

REGENSBURG Vom Referendum zur Homo-Ehe in Irland über die erste Liebe bis hin zu Fluchtgeschichten decken die Themen unter dem Label queer eine große Bandbreite ab. Sogar Wrestling steht auf dem Programm. Nur der heteronormativen Liebe kommt in den Spielfilmen, Dokus und Kurzfilmen ausnahmsweise nur eine Nebenrolle zu. Das in Regensburg mittlerweile fest etablierte Event ist für alle da, die gern ins Kino gehen um mal „etwas andere“ Filme zu sehen. Ein ganz besonderes Highlight ist die Dokumentation „Marikas Missio“, in der eine katholische Religionslehrerin vor die Entscheidung gestellt wird, eine eingetragene Lebenspartnerschaft mit ihrer langjährigen Freundin einzugehen oder auf ihren Traumberuf verzichten zu müssen. Der Film beinhaltet in Regensburg gedrehte Szenen und ist am Samstag, 4. November, um 17 Uhr zu sehen. Im Anschluss wird es ein Filmgespräch mit den Protagonistinnen und dem Regisseur geben.

Hunderte von Filmschaffenden aus aller Welt haben zum Kurzfilmwettbewerb ihre Filme eingereicht. Aus der diesjährigen Auswahl krönt eine fachkundige Jury den Gewinnerfilm, der den mit 500 Euro dotierten Preis für den besten Kurzfilm 2017 erhält. Dieses Jahr werden Bettina Heinzelmann, Regensburger Buchhändlerin und Schriftstellerin, Julia Fuhr Mann, Filmemacherin und Aktivistin aus München und der Berliner Regisseur Tor Iben die Jury-Entscheidung treffen. In den Kategorien lesbisch, schwul und queer gibt es darüber hinaus jeweils einen Publikumspreis über 200 Euro zu gewinnen. Auch bei der Abstimmung zum beliebtesten Langfilm ist das Publikum gefragt.

Wie gehabt findet das Festival im Leeren Beutel statt

Regisseur Tor Iben war bereits mit zwei Filmen bei den Queer-Streifen vertreten. Diesmal wird er neben seiner Jury-Tätigkeit sein neuestes Werk „The Year I Lost my Mind“ vorstellen, einen erotischen Thriller mit geschichtlichen Bezügen. Am Dienstag, 6.November, um 21 Uhr läuft der Film, gefolgt von einer Filmdiskussion.

Austragungsort des Festivals ist wie immer die Filmgalerie im Leeren Beutel. Im Foyer der Filmgalerie wird am Samstagabend ab 22.30 Uhr auch wieder die kultige Flimmerkasten-Fete steigen. DJ Mary Maude aus München, die bereits letztes Jahr an den Reglern stand, sorgt für einen einzigartigen Musikmix und spätestens mit den „indiedanceriotpopelectrobeats“ von DJ „eve massacre“ aus Nürnberg wird niemand mehr still stehen bleiben.

Das ehrenamtlich tätige Organisationsteam des Queer-Streifen Festivals freut sich auf sieben vielfältige Festivaltage! Für einen gemütlichen Rahmen samt Begrüßungsgetränk ist gesorgt und weiterführende Unterhaltungen sind ausdrücklich willkommen. Weitere Informationen und das volle Programm gibt es im Internet unter www.queer-streifen.de.


0 Kommentare