28.02.2020, 14:10 Uhr

Dübel-Erfinder Rottaler in der TV-Sendung „Das Ding des Jahres“

Werner Rüdel aus Eggenfelden präsentiert am 4. März in der TV-Show „Das Ding des Jahres“ seine Erfindung, einen universalen Dübel. Foto: ProSieben/Willi Weber Werner Rüdel aus Eggenfelden präsentiert am 4. März in der TV-Show „Das Ding des Jahres“ seine Erfindung, einen universalen Dübel. Foto: ProSieben/Willi Weber

Am Mittwoch, 4. März, stellt ein Rottaler in der Show „Das Ding des Jahres“, um 20.15 Uhr auf ProSieben seine Erfindung vor. Werner Rüdel (53) aus Eggenfelden präsentiert der Jury seinen universalen Dübel „Drehfix“.

EGGENFELDEN. „Not macht bekanntlich erfinderisch. Da ich selber mit der Thematik aus meinem beruflichen Alltag Befestigungstechnik häufig konfrontiert wurde, kam ich zum Entschluss eine bessere und schnellere Möglichkeit einer Befestigungstechnik zu erfinden“, erläutert Werner Rüdel den Grund für sein Tüfteln an einem neuen Dübel.

„Mein Ziel ist es, die Ressourcen zu achten und nachhaltig zu produzieren. Zahlreiche Dübel wandern aufgrund der Unbrauchbarkeit auf den Müll. Außerdem will ich Montageprozesse schneller und sicherer machen“, sagt der Rottaler Erfinder.

„Zahlreiche Befestigungsmöglichkeiten sind mit meiner Erfindung Drehfix möglich, und das wird wohl eine Never Endig Story“, ist der Eggenfeldener von seiner Erfindung überzeugt. Nun tritt er bei der TV-Show „Das Ding des Jahres“ an.

In jeder Show präsentieren zehn Erfinder in fünf Duellen ihre „Dinge“, davon jeweils ein Jugend-Duell. Das Kompetenzteam aus Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, den Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie REWE-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog nimmt auch 2020 die vorgestellten Erfindungen stellvertretend für die Zuschauer unter die Lupe, bevor das Studio-Publikum abstimmt: Welche Erfindung gewinnt das Duell? Welche Erfindung geht ins Finale? Welcher Erfinder präsentiert „Das Ding des Jahres“ und gewinnt am Ende das Preisgeld von 100.000 Euro?

Die jugendlichen Tüftler treten in einem eigenen Wettbewerb an. Jeder darf sich über ein neues Tablet freuen und für den Sieger der Jugend-Duelle gibt es eine Ausbildungsförderung in Höhe von 5.000 Euro.


0 Kommentare